Rund um den kleinen, nur etwa 300 Einwohner zählenden Fischerort Tamaduste zeigt sich die Nordostküste der Insel El Hierro von ihrer attraktivsten Seite. Große Hotels finden sich hier nicht, dafür aber sehr idyllische Ferienwohnungen und -häuser. Nicht wenige Langzeit-Urlauber überwintern hier sogar.




Baden in Tamaduste

Seiner geschützten Lage in einer Felsenbucht verdankt der Ort ein besonders mildes Klima. Bademöglichkeit besteht ganzjährig. Über die ganze Bucht erstreckt sich ein Naturschwimmbecken, der Charco del Tamaduste, das durch die vorgelagerten Riffe selbst bei Flut und hohem Wellengang vor der Brandung geschützt ist. Außerhalb des Charco befindet sich noch ein Badestrand aus feinem, schwarzem Lavasand.

Landschaft und Atmosphäre

Am Fuße des rötlich schimmernden Cancela-Vulkans bietet Tamaduste mit seinen weißen Häusern und grünen Gärten auf schwarzem Lavagestein einen bezaubernden Anblick. Im Ort selbst vermischen sich stilvolle alte Anwesen mit modernen Neubauten.
Ein paar kleine Restaurants, Bars und Cafés sowie ein Spazierweg rund um die Bucht laden ein zum Bummeln und Verweilen.
Die relativ neue Hafenanlage aus schwarzem Lavagestein verstärkt noch das malerische Ambiente.

Ausflüge in die Umgebung

Etwa 500 Meter oberhalb der Ortschaft liegt der beliebte Aussichtspunkt Mirador de Tamaduste. Von hier eröffnet sich ein wunderbarer Blick über die umgebende Lavalandschaft und den Atlantik.
Auf einem Spaziergang in südlicher Richtung kann man die Cueva de los Barcos besichtigen. Die Basalthöhle, in der früher die Fischer ihre Boote unterbrachten, ist heute ein Ort für Veranstaltungen und Feste.
Die Inselhauptstadt Valverde mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten liegt etwa 10 Kilometer entfernt.

Foto: © alexilena Shutterstock.de