Sabinosa

Im Westen der Kanareninsel El Hierro liegt auf 300 Metern Höhe das nur gut 300 Einwohner zählende Dörfchen Sabinosa. Die abgelegene Ortschaft gehört zur Gemeinde La Frontera und ist mit ihren hübschen alten Häusern und schön angelegten Gärten wohl die malerischste auf der ganzen Insel.

Landschaft und Klima

Sabinosa liegt, umgeben von terrassenförmig angelegten Wein- und Obstgärten, vor einer phantastischen Bergkulisse. Auf den fruchtbaren Lavahängen wächst der „Vino de Pata“, der beste Wein der Insel.
In der Region El Golfo herrscht ein ausgeglichenes, frühlingshaftes Klima mit angenehmen 25 Grad Durchschnittstemperatur. Meist weht eine frische Brise, Passatwolken verschleiern ein wenig den ansonsten blauen Himmel.
Seinen Namen verdankt Sabinosa dem mit dem Wacholder verwandten Sadebaum, der hier Sabina heißt und an den Steilhängen der Gegend wächst.

Dörflicher Charme

Der Ort selbst ist mit seinen typisch kanarischen, weißen Häusern und seinen kleinen, verträumten Gassen ein echtes Idyll. Der Besucher erhält hier noch einen wirklichen Einblick ins ursprüngliche, traditionelle Inselleben. Ein gute Platz, um zur Ruhe zu kommen und ein wenig „die Zeit anzuhalten“.

Ausflugsziele in der Umgebung

Die reizvolle Landschaft rund um Sabinosa lädt ein zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen.
Ein lohnendes Ziel bietet beispielsweise das Inselheiligtum auf der Dehesa. Die kleine Kapelle Nuestra Señora de los Reyes stammt aus dem 16. Jahrhundert und enthält unter anderem ein von den Inselbewohnern besonders verehrtes Bildnis der Madonna.
An der Küste unterhalb des Ortes liegt Pozo de Salud, eine radiumhaltige Heilquelle, in deren Nähe sich auch ein Kurhaus mit Schwimmbad befindet. Ein kleiner Sandstrand einschließlich Grillplatz ist ebenfalls vorhanden.


Foto: © Robert Schneider Shutterstock.de