Im zentralen Bereich der Insel La Gomera nimmt der Garajonay-Nationalpark mit einer Fläche von 40 km² etwa ein Zehntel der Inselfläche ein. Berühmt ist dieser Park durch seinen Lorbeerwald geworden, dessen verschiedene Lorbeergewächse eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen können.

Dessen Herzstück wiederum wird von dem immergrünen „Nebelwald“ El Cedro gebildet, der von Bächen durchzogen ist und der aus bis zu zwei Meter hohen Farnen und von mit Moos und langen Bartflechten bewachsenen Bäumen besteht. In ihm gruppiert sich um den Cedro Bach das kleine, nur wenige Häuser zählende Dorf El Cedro.




Ein abenteuerlicher Wasserstollen

Neben einer Bar mit Namen La Vista, die für ihre geschmackvolle Kressesuppe im Holzteller eine gewisse Berühmtheit erlangt hat, bietet der Ort noch den einzigen, nicht gerade umfangreichen, dafür eher rustikalen Campingplatz der Insel und ein Landschulheim. Von der Bar aus ergibt sich eine schöne Aussicht in ein Tal dieses Nebelwaldes und auf die von den Bewohnern angelegten terrassierten Felder.
Der Campingplatz bietet neben einfachen sanitären Anlagen viel Ruhe und klare, saubere Luft.
Als kleine abenteuerliche Attraktion ist von El Cedro aus in Richtung Hermigua das unterirdische Durchqueren des Berges La Montananeta in einem Wasserstollen möglich. Dieser Tunnel ist etwa 550 Meter lang und durchschnittlich 1,70 m hoch. Er führt ständig Wasser und sollte daher mit entsprechendem Schuhwerk und nicht ohne Taschenlampe begangen werden.

Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen

Mit seiner Lage in einer zauberhaften Natur gilt El Cedro als beliebter Ausgangs- oder Zielort zahlreicher Wanderungen. Die meisten Wege führen dabei durch den von Nebelschwaden wie verzaubert erscheinenden Lorbeerwald. Auf der bereits erwähnten Route nach Hermingua wird mit dem El Chorro der mit 200 Metern höchste Wasserfall der Insel passiert.
Wer sich näher über den Garajonay-Nationalpark und El Cedro informieren möchte, der kann weitere Informationen hierzu im Besucherinformationszentrum in der Gemeinde Agulo erhalten.
Bleibe anzumerken, dass ein 2012 auf La Gomera aufgetretener großflächiger Waldbrand auch in diesem Nationalpark einige unliebsame Spuren hinterlassen hat.


Foto: © RossHelen Shutterstock.de