Klimatabelle La Gomera – Temperaturen & Klima

La Gomera, die grüne kleine Insel, ist das Lieblingsziel auf den Kanaren für Wanderer und Naturfreunde. Baden kann man hier natürlich auch an reizenden Stränden, für den Badetourismus ist die Insel jedoch weniger bekannt als Cran Canaria, Teneriffa oder Fuerteventura.




La Gomera hat zwei Klimazonen: den trockenen und wärmeren Süden mit karger Landschaft sowie den feuchteren, kühleren und sehr grünen Norden. Maßgeblich für diese Klimaunterscheidung und damit das Wetter ist das Vulkangebirge, dessen höchster Berg knapp 1.500 Meter misst. Die hohen Berge fangen die Passatwolken bildlich gesprochen ein, so dass sie den Süden erst gar nicht oder nur über tiefere Ebenen erreichen können.

Passatwinde aus dem Nordosten halten die durchschnittlichen Temperaturen auf einem frühlingshaft milden Level, selbst im Sommer wird es dadurch nicht übermäßig heiß. August und September bilden mit bis zu 29 Grad die wärmsten Monate ab, während Januar und Februar mit Maximaltemperaturen bei 20 und 21 Grad am kühlsten sind. Der Dezember ist der Monat mit den meisten Regentagen. Generell ist jedoch der Norden stärker von Niederschlägen in Form von Regen oder Nebel betroffen, da die ankommenden Wolken von den hohen Bergwänden quasi festgehalten werden und dort zu Niederschlag führen. Diese vermehrte Feuchtigkeit begünstigt die üppige Vegetation und das grüne Erscheinungsbild der atemberaubenden Landschaft.

Im Klimadiagramm werden die Durchschnittswerte, z.B. Temperaturen oder Sonnenstunden und Regentage, der Insel dargestellt. Daneben sind die einzelnen Klimazonen sowie die Höhenlagen noch einmal separat zu betrachten. Größere Temperaturschwankungen machen sich vor allen Dingen in den Höhenlagen der Insel deutlich bemerkbar, unabhängig von der Jahreszeit. Je höher, umso kühler könnte eine allgemeine Regel lauten. Gerade in den Wintermonaten zeigen sich die kühleren Temperaturen und die Niederschlagsstärke bzw. Niederschlagshäufigkeit in den Bergen deutlich ausgeprägter im Vergleich zu den Werten der Küstenregionen. Abends und nachts kann es empfindlich kalt in den Bergregionen werden, Schnee auf den Gipfeln ist durchaus möglich.

Der Wind zeigt sich insgesamt auf La Gomera gemäßigter als auf den übrigen Inseln. Die vorgelagerte Insel Teneriffa mildert den Wind ab. Die Windbedingungen sind zwar ausreichend für den Surfsport, allerdings gestaltet sich der Einstieg an den Steilküsten für Anfänger schwierig. Auch die starken Strömungen dürfen nicht unterschätzt werden. Profis mit viel Erfahrung finden auf La Gomera besonders in der Region Valle Gran Rey geeignete Surfspots.

Bestes Klima für Sonnenhungrige und Besucher, die Strand und Meer genießen wollen, bieten die Monate Juni bis Oktober. Von September bis Mai lockt das milde Reiseklima die Aktivurlauber und Outdoor-Sportler auf die Insel. La Gomera ist ganzjährig als zauberhafte Kanaren-Urlaubsinsel zu empfehlen.

Klimatabelle

Die Entwicklung der Temperaturen (maximal/minimal) sowie der Wassertemperaturen, bestimmt den individuellen Aufenthalt auf der Insel genauso wie die Anzahl an Sonnenstunden und die Regentage auf La Gomera. Die Klimatabelle gibt für jeden Monat des Jahres Aufschluss über diese Werte.

  
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Höchsttemperatur
Maximale
Temperatur
20°

21°

22°

23°

24°

26°

27°

29°

28°

26°

24°

22°

Tiefsttemperatur
Tiefste
Temperatur
15°

15°

16°

16°

17°

18°

20°

21°

20°

18°

17°

16°

Wassertemperatur
Wasser
Temperatur
19°

18°

18°

19°

19°

20°

21°

22°

23°

23°

21°

20°

Sonnenscheindauer
Sonnenstunden
6h

6h

7h

8h

9h

9h

9h

9h

8h

7h

6h

5h

RegentageRegentage
6

4

3

2

2

1

0

0

2

5

6

7

Im sonnenverwöhnten Inselwesten liegt das Tal des großen Königs – Valle Gran Rey. Sommer und Herbst sind ideale Reisezeiten, um an den schönen Naturstränden und in den beliebten Ferienorten zu entspannen. Wanderer und Naturliebhaber entdecken die herrliche Region am liebsten im Frühjahr.

Die Urlaubsorte Hermigua und Agulo liegen im Inselnorden. Sowohl Baden als auch Erkundungen der Landschaft gehören hier zu den beliebten Aktivtäten. Zu beachten sind jedoch die Temperaturunterschiede zwischen Küste und Höhenlagen. Generell zeigt sich der Norden mit mehr Niederschlägen und etwas kühleren Temperaturen, die jedoch immer noch in der warm-milden Zone liegen. Eines der Top-Reiseziele im Süden präsentiert sich mit San Sebastian de la Gomera, der sonnigen Hafenstadt, die ganzjährig für den Strand- und Aktivurlaub geeignet ist.

Klima in den verschiedenen Jahreszeiten

La Gomera ist zu jeder Jahreszeit, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, eine Reise wert. Die wichtigen Monatsdaten für die Reiseplanung im vergleichenden Überblick.

Januar

Der Januar gehört zu den Wintermonaten auf La Gomera. Mit 20 Grad Höchsttemperatur und 15 Grad Minimum fühlen sich deutsche Urlauber wie im Frühsommer. Die Wassertemperatur liegt bei 19 Grad. 6 Sonnenstunden versüßen den Tag. Mit 6 Regentagen im Monat gilt der Januar als einer der feuchtesten Monate.

Februar

Im Februar klettern die Tagestemperaturen auf 21 Grad, die Tiefstwerte bleiben mit 15 Grad unverändert gegenüber dem Vormonat. Auch die Sonne zeigt sich 6 Stunden am Tag. Die Wassertemperatur verringert sich auf 18 Grad. Die Regentage nehmen ab, nur noch 4 Tage im Monat sind mit Niederschlägen zu rechnen. Diese Werte bieten optimale Voraussetzungen, sich in vollen Zügen der grünen Landschaft zu widmen.

März

Die Lufttemperatur erwärmt sich jetzt zunehmend, bis zu 22 Grad zeigt das Thermometer an, die tiefsten Temperaturen liegen um die 16 Grad. Das Wasser bleibt mit 18 Grad noch etwas frisch. 7 Sonnenstunden eröffnen beste Aussichten für lange Aktivtouren auf der Insel. Mit fortschreitendem Jahresverlauf verringern sich die Regentage, von denen im März 3 gezählt werden.

April

Zwischen 16 Grad tiefste Temperatur und 23 Grad maximale Temperatur zeigt das Thermometer im April an. Auch das Wasser wird jetzt langsam wieder wärmer und weist bis zu 19 Grad auf. Die Sonne ist 8 Stunden am blauen Himmel zu sehen. 2 Regentage fallen kaum ins sonnige Gewicht.

Mai

Im Mai erreichen die Temperaturen 24 Grad, die tiefsten Werte bewegen sich um 17 Grad. Die Wassertemperatur bleibt mit 19 Grad unverändert zum Vormonat. Dafür gibt es eine Sonnenstunde mehr und mit nur 2 wahrscheinlichen Regentagen ist es trocken. Ideal für lange Ausflüge auf der grünen Insel.

Juni

Im Juni kommt der Sommer in Fahrt. Die Höchsttemperatur liegt bei 26 Grad, mit 18 Grad zeigen sich auch die Tiefsttemperaturen sehr mild. Die Wassertemperatur steigt auf 20 Grad an, was den einen oder die andere schon in die Fluten zieht. 9 Stunden Sonne pur sind täglich zu erwarten. Mit nur noch einem Regentag steht unbeschwertem Strandvergnügen nichts mehr im Wege.

Juli

Der Juli legt auf La Gomera noch eine Schippe drauf mit Tagestemperaturen von 27 Grad. Auch am Abend fällt das Thermometer nicht unter 20 Grad. 21 Grad Wassertemperatur, 9 Stunden Sonne und 0 Regentage zeigen, der Sommer ist jetzt in vollem Gang.

August

Hochsommer präsentiert sich auf der Insel mit Spitzenwerten von 29 Grad, die im August erreicht werden. Auch nachts ist tropische Wärme mit 21 Grad im Süden und an den flachen Küsten präsent. Das Wasser hat jetzt 22 Grad und ist damit optimal aufgewärmt. Dazu gibt es 9 Sonnenstunden pro Tag. Niederschläge sind in diesem Monat nicht zu erwarten

September

Auch der September gehört auf La Gomera zu den Hochsommermonaten. Die Höchsttemperaturen betragen noch 28 Grad, die Tiefstwerte liegen bei 20 Grad. Mit 23 Grad erreicht die Wassertemperatur ihren Höhepunkt im Jahr. Ideales Badewetter zieht die Gäste an die beliebten Strände. Die Sonne zeigt sich eine Stunde weniger als im August und scheint 8 Stunden am Tag. Mit Niederschlägen ist ab September wieder zu rechnen. Insgesamt werden etwa 2 Regentage im Monat gezählt.

Oktober

Die Temperaturen treten den leisen Rückzug an. Von 28 Grad geht es auf 26 hinunter und für viele Besucher der Insel ist das die wahre Sommertemperatur. Mit 18 Grad als Tiefstwert ist es noch nicht wirklich kühl, je nach Region liegen die Temperaturen aber niedriger und ein Pulli leistet dann schon gute Dienste. Das Meer lädt mit seiner Wassertemperatur von 23 Grad zum Baden ein. Auf 7 Sonnenstunden dürfen sich die Gäste am Tag einstellen. 5 Regentage sind im Durchschnitt zu erwarten.

November

In Deutschland ist der November ein trister und dunkler Monat par excellence. Nicht so auf La Gomera. 24 Grad am Tage und Minimum 17 Grad fühlen sich nach Frühsommer an und haben so gar nichts von trüber Stimmung. Wer möchte, kann sogar noch am Meer schöne Stunden verbringen, das Wasser zeigt 21 Grad. Die Zahl der Sonnenstunden reduziert sich auf 6. Regen fällt an 6 Tagen im Monat.

Dezember

Durchwachsen oder kalt, gar eisig? Wer dem deutschen Winter entfliehen oder Weihnachten und Silvester in sonnigen Gefilden feiern möchte, wählt die Kanaren. Und auf La Gomera muss man sich nicht einmal entscheiden. Denn während der Süden und die Küsten mit frühlingshaften Werten zwischen 16 und 22 Grad aufwarten und eine Wassertemperatur von 20 Grad bieten, können die Bergspitzen mit Schnee bedeckt sein. Auch kühlere Temperaturen sind in diesem Wintermonat in den Bergen keine Seltenheit. Die Sonne lacht immerhin noch 5 Stunden am Tag. Mit 7 Regentagen ist der Dezember der regenreichste Monat auf der Insel.

Auch interessant:

Foto: © Pawel Kazmierczak Shutterstock.de