El Paso

El Paso ist eine Gemeinde im Zentrum der Kanareninsel La Palma und zählt zur spanischen Provinz Santa Cruz de Tenerife. In dem ländlich geprägten Ort leben ca. 6.000 Einwohner.

Die Gemeinde El Paso ist unmittelbar an der Hauptstraße in Richtung Santa Cruz de La Palma oberhalb von Los Llanos de Aridane zu finden. Mit einer Fläche von 135 Quadratkilometern bildet der Ort La Palmas größte Gemeinde. Zu den typischen Merkmalen von El Paso gehören die charakteristischen kanarischen Häuser sowie das ländliche Erscheinungsbild.

Besonderheiten

Wichtige Einnahmequellen El Pasos sind die Landwirtschaft sowie das Kunsthandwerk. Letzteres umfasst Zigarettendrehen, Sticken, Korbflechten und Seidenweberei. Kunstliebhaber finden in dem Ort sogar ein Seidenmuseum. Obwohl die im Inselzentrum befindliche Ortschaft an fast alle anderen Gemeinden grenzt, verfügt sie als einzige nicht über einen Zutritt zum Meer.

Sehenswürdigkeiten

Auch wenn El Paso keinen Zugang zum Meer hat, kann die Gemeinde ihren Besuchern dennoch einige interessante Sehenswürdigkeiten bieten. Dazu gehören u. a. der Vulkan San Juan sowie die Felsgravuren von El Cementerio im Tal Barranco de las Canales. Bei letzteren handelt es sich um bildliche Darstellungen, die von den Ureinwohnern La Palmas in eine Felswand eingearbeitet wurden. Was die geheimnisvollen Abbildungen zu bedeuten haben, ließ sich bislang allerdings nicht klären. Eine andere Natursehenswürdigkeit stellt der 4.690 Hektar große Nationalpark La Caldera de Taburiente dar.
Weitere Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde El Paso sind der Aussichtspunkt La Cumbrecita, von dem man einen herrlichen Überblick über den Nationalpark hat, die Pinie der heiligen Jungfrau sowie die im 17. Jahrhundert entstandene Kapelle Bonanza und der imposante Kirchturm im Zentrum des Ortes.
Einen Besuch wert ist auch die Seidenwerkstatt Las Hilanderas, in der sich ein integriertes Seidenmuseum befindet.

Freizeitaktivitäten

Eine interessante Freizeitaktivität für die ganze Familie bietet der Besuch des zoologischen und botanischen Gartens Parque Paraiso de las Aves. Dort sind u. a. zahlreiche Vogelarten zu bewundern. Aber auch die vom Aussterben bedrohten Schwarzohrpinseläffchen lassen sich bestaunen. Außerdem gibt es in dem Park die größte Austernpilzzucht auf den Kanarischen Inseln.


Foto: © RossHelen Shutterstock.de