Garafia

Das Gebiet der Gemeinde Garafia bedeckt mit einer Fläche von 103 km² den nordwestlichen Teil der Insel La Palma. Ihre rund 20 Kilometer lange Küste ist von felsigen Klippen und Steilküsten geprägt, wodurch sie wildromantisch wirkt und Sandstrände an ihr nicht zu finden sind. Die äußerst dünn besiedelte Gemeinde besitzt in Santo Domingo de Garafia ihren Hauptort. Rund ein Dutzend weiterer kleiner Orte liegt verstreut zwischen den die Landschaft durchziehenden Schluchten.

Garafia – ein ideales Gebiet für Wanderungen

Zu den lohnenswerten Wanderzielen gehört zweifellos der Kulturpark La Zarza-Zarcita. Er befindet sich in der Nähe des Dorfes La Mata und präsentiert neben einem archäologischen Zentrum in zwei feuchten Höhlen die beeindruckenden Felsgravuren eines prähispanischen Hirtenvolkes.
Ganz im Süden von Garafia lädt eine imposante Bergwelt zum Erklimmen verschiedener Aussichtspunkte ein. Hier recken sich in 2,426 Meter auch die alten Vulkanschlote des Roque de Los Muchachos in die Höhe, neben denen sich das bedeutendste astrophysische Observatorium der nördlichen Hemisphäre befindet.
Eine Mountainbike-Tour oder eine Schluchtwanderung kann aber auch eine der kleinen Ortschaften zum Ziel haben. So beispielsweise das idyllische Dorf Las Tricias im Westen der Gemeinde, das am Rande der Talschlucht von Izcagua liegt. Von El Tablado aus ergibt sich dagegen ein atemberaubender Blick auf die felsige Küste und das Meer.
Schließlich soll noch auf die im zentralen Teil der Gemeinde befindliche Wallfahrtskapelle San Antonio del Monte hingewiesen werden, in deren Nähe sich ein Natur- und Freizeitpark befindet.

Santo Domingo de Garafia

Dieser im Nordwesten der Gemeinde liegende Ort ist von steilen Gassen, seinen typisch kanarischen Häusern und der Kirche Senora de La Luz gekennzeichnet. Ein kleines Volkskundemuseum und eine gut erhaltene Windmühle stellen seine weiteren Sehenswürdigkeiten dar.
Vom Ort aus führt eine Straße hinunter an die Küste, an der sich an dieser Stelle ein Naturhafen und eine kleine Badebucht befinden.


Foto: © Henner Damke Shutterstock.de