Klimatabelle La Palma – Temperaturen & Klima

La Isla Bonita – Die schöne Insel nennen die Einheimischen La Palma. Auch, wenn La Gomera den Beinamen grüne Insel trägt, so wird sie von der nordwestlichsten Insel der Kanaren in diesem Punkt noch übertroffen. La Palma ist eine unberührte, vom Massentourismus noch nicht erfasste Insel, die in erster Linie Individualurlauber, Wanderer und sportlich Aktive anzieht.




Wenige Naturstrände laden zum Entspannen und Baden ein. Das Klima wird vom Nordostpassat und dem Kanarenstrom beeinflusst. Von allen Kanarischen Inseln ist La Palma die feuchteste Insel.

Der nord-südlich verlaufende Gebirgszug Cubra Vieja, der eine Höhe von bis zu. 2.400 Metern erreicht, teilt die Insel in zwei wesentliche Klimazonen: In den feuchten Norden/Osten und den trockenen Süden/Westen. Die Wolken der Passatwinde werden an den Berghängen der Nordostseite festgehalten und regnen sich dort ab. In den großen Höhen kondensiert die Feuchtigkeit stark und führt zu einer hohen Luftfeuchtigkeit. Weitaus trockener und wärmer zeigen sich Süden und Westen auf La Palma. Allgemein gilt der Dezember mit 10 Regentagen als niederschlagreichster Monat, wie sich aus dem Klimadiagramm ergibt.

Die Temperaturen erreichen auf der Insel Höchstwerte zwischen 20 und 27 Grad, geringe Abweichungen bestehen zwischen Norden/Osten und Süden/Westen. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 18 und 23 Grad. Der wärmste Monat ist der August. In den Höhenlagen sinken die Temperaturen generell ab. Pro 100 Höhenmeter wird es etwa 1 Grad kühler. In 1.500 Metern Höhe sind das dann schon 15 Grad weniger. Gerade in den Wintermonaten abends und nachts erreichen die Werte im hohen Gebirge Minusgrade, wenn es an der flachen Küste noch um die 13 Grad hat. Die Spitze des höchsten Berges auf La Palma – Roque de Los Muchachos – kann im Winter schneebedeckt sein.

Die Insel ist ganzjährig für Urlauber interessant. Bestes Klima für ausgedehnte Inselentdeckungen und Sport bieten die Monate November bis März, im Süden und Westen ist es in diesen Monaten trockener als im Norden und Osten. Dichte Wälder, teils urwaldartig, romantische Buchten an der von Lavagestein geformten Küste, Höhlen, Grotten und Bergseen, versprechen einmalige Eindrücke. Wer die Entspannung und das Badevergnügen unter blauem Himmel bei viel Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen vorzieht, wählt Juli, August und September für das ideale Reiseklima.

Der Wind ist im Süden und Westen gemäßigt, fast windstill zeigt sich der Südwesten in den Sommermonaten. Im Norden und Osten weht eine frischere Brise. Dennoch gilt La Palma nicht unbedingt als Insel für Surfer, da Windverhältnisse und Einstiegsbedingungen an der Steilküste weniger optimal sind.

Klimatabelle

Temperaturen, Sonnenstunden, Wassertemperaturen und Regentage für jeden Monat des Jahres bildet die Klimatabelle für La Palma in der schnellen Übersicht ab.

  
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Höchsttemperatur
Maximale
Temperatur
20°

21°

22°

22°

23°

25°

26°

27°

26°

26°

24°

23°

Tiefsttemperatur
Tiefste
Temperatur
13°

13°

15°

16°

17°

18°

19°

20°

20°

19°

18°

15°

Wassertemperatur
Wasser
Temperatur
18°

18°

18°

19°

20°

21°

22°

22°

23°

22°

21°

20°

Sonnenscheindauer
Sonnenstunden
5h

6h

7h

8h

9h

10h

10h

9h

8h

7h

6h

5h

RegentageRegentage
9

6

5

3

1

1

1

0

1

4

9

10

Klimazonen

Inselinneres

Im Inselinneren zeigt sich das Wetter von seiner milden und sonnigen Seite. Tijarafe, der „Ort der Frische und des Schattens“ sowie mystischer Piratenvergangenheit und Puntagorda, das Zentrum der Mandelbäume, sind von trockenem, sonnigem Klima geprägt, mit relativ niederschlagsreichen Wintermonaten.

Romantisch in 700 Metern Höhe liegt die Gemeinde El Paso eingebettet in sanfte grüne Hügel mit Blick auf die schwarze Felsküste und das tiefblaue Meer. Sonnige Urlaubstage mit milden Temperaturen und gemäßigter Feuchtigkeit sind hier Programm. Südöstlich ausgerichtet ist die Gemeinde Vila de Mazo mit malerischen Dorfkernen, die ganz im Zeichen des traditionellen Kunsthandwerks steht. Warmes gemäßigtes Wetter sorgt hier für einen unbeschwerten Urlaub. In den Wintermonaten ist jedoch mit mehr Regen zu rechnen.

Norden

Der Norden gehört zu den feuchten und regenreichen Regionen der Insel. Auch der Wind kann hier an Stärke zunehmen. Die wilde ursprüngliche Landschaft mit Schluchten, Drachenbaumhainen und geheimnisvollen Dörfern ist für naturverbundene Erholungssuchende das Paradies. Die Gemeinde Barlovento auf einer Hochebene im Nordosten gelegen, verzeichnet zwar die meisten Niederschläge, ist aber ein blühendes Beispiel für Landwirtschaft, Kunsthandwerk und traumhafte Aussichten. Eine außergewöhnliche Attraktion findet sich mit der kreisrunden Lagune in einem Kraterbecken.

Süden

Der vulkanische Süden La Palmas beeindruckt durch seine schwarzen Lavazungen. Fuencaliente an der Südspitze ist der Ausgangsort für spannende Exkursionen in die Bergwelt und die zahlreichen Naturschutzgebiete der Vulkanregion. Warmes und trockenes Wetter hat hier den Vorrang.

Westen

Im Südwesten lacht die Sonne unermüdlich. Wind und Regen werden von den nordöstlichen Berghängen abgehalten. An den geschützten Stränden können Urlauber ungetrübtes Badevergnügen erleben. Los Llanos de Aridane, Puerto Naos und Tazacorte an der Westküste zeigen sich als reizende Urlaubsorte mit fruchtigen Obstplantagen, Palmenalleen und fantastischen Aussichtspunkten.

Osten

Vermehrte Niederschläge sind im Osten vor allen in den Herbst- und Wintermonaten zu erwarten, auch höhere Luftfeuchtigkeit, Wolken- und Nebelbildung gehören zum Wetterbild. Aber genau dieses Wetter, das dennoch mild und im Sommer warm ist, passt zu der rauen Region und verleiht ihr einzigartigen Charme. Ob in der Hauptstadt Santa Cruz de la Palma oder am hellgrauen feinen Lavastrand von Los Cancajos – Sonnige Plätzchen mit Option auf schnell vorbeiziehende Wolken finden sich allerorts.

Klima in den verschiedenen Jahreszeiten

Die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst, Winter entwickeln sich auf La Palma kontinuierlich, abrupte Übergänge sind nicht zu erwarten.

Januar

Der Januar bietet milde Tageswerte um 20 Grad, abends wird es mit 13 Grad aber doch recht frisch und warme Kleidung erweist sich als nützlich. Da ist sogar die Wassertemperatur mit 18 Grad deutlich wärmer. 5 Sonnenstunden zählt der Tag. Mit 9 Regentagen ist der Monat besonders in den nordöstlichen Regionen sehr regenreich.

Februar

21 Grad werden als Höchstwert im Februar gemessen, die kühlen 13 Grad halten sich als Tiefstwert. Die Wassertemperatur bleibt mit 18 Grad unverändert. Während die täglichen Sonnenstunden auf 6 steigen, fallen die Regentage von 9 auf 6 im Monat zurück, die grüne Natur lässt sich jetzt intensiv erkunden.

März

Im März klettern die Tageswerte auf angenehme 22 Grad und auch die Tiefstwerte geben sich einen Schub auf 15 Grad. Für ein Bad im Atlantik ist es jedoch mit 18 Grad Wassertemperatur noch ein wenig kühl. Dafür gibt es 7 Sonnenstunden, was den Tag länger und sonniger gestaltet. Es ist mit 5 Regentagen im Monat März zu rechnen.

April

Der April bringt keine wesentliche Änderung, die Höchstwerte bleiben bei 22 Grad, 16 Grad sind das Minimum im Frühsommermonat auf La Palma. Das Wasser heizt sich langsam auf 19 Grad auf, was der zusätzlichen Sonnenstunde zu verdanken ist. 3 Tage im Monat kann es noch feucht werden, doch die überwiegend niederschlagsfreie Zeit kündigt sich bereits an.

Mai

Der Wonnemonat legt auf der Insel einen Zahn zu. Die Tageswerte erreichen 23 Grad, tiefste Temperaturen werden mit 17 Grad verzeichnet. Mit 20 Grad ist das Wasser schon für eine kurze Erfrischung bereit. 9 Stunden Sonne bieten ausreichend Zeit für das erste ausgedehnte Sonnenbad oder längere Touren auf der Insel. 1 Regentag kann die gute Laune nicht mehr trüben.

Juni

Der Juni läutet den Sommer auf La Palma ein. Ideale Temperaturen von 25 Grad am Tag und 18 Grad in der Nacht erfreuen den Organismus. Im Wasser hat es nun 21 Grad. Die Sonne gibt ihr Bestes mit 9 Stunden Strahlkraft am Tag. Maximal 1 Regentag ist im Juni zu erwarten.

Juli

Höchsttemperaturen von 26 Grad und Tiefstwerte von 19 Grad gestalten die Lufttemperaturen im Juli sommerlich warm, aber nicht zu heiß. An den Stränden ist jetzt viel los, denn die Wassertemperaturen von 22 Grad zeigen sich für die meisten optimal. Pralle 10 Stunden Sonne und vielleicht 1 Regentag versüßen den La Palma Urlaub zusätzlich.

August

Im August erreichen die Hochsommertemperaturen mit 27 Grad ihren Höhepunkt, nachts kühlt es auf 20 Grad ab. Die Wassertemperatur entspricht dem Vormonat. Die Sonne will jetzt noch 9 Stunden scheinen und Regen ist in diesem Monat überhaupt nicht in Sicht.

September

Der September erreicht wieder Juli-Niveau mit 26 Grad maximaler Temperatur. Die tiefsten Werte pendeln sich bei 19 Grad ein. Mit 23 Grad ist das Wasser im September am wärmsten. Es werden 8 Sonnenstunden gezählt. An einem Tag im Monat kann es regnen.

Oktober

Der Oktober zeigt sich immer noch von seiner sommerlichen Seite. Lufttemperaturen von 19 bis 26 Grad und 22 Grad warmes Wasser ermöglichen einen traumhaft entspannten Urlaub. Mit immerhin noch 7 Sonnenstunden lässt sich der Tag aktiv gestalten. Die Zahl der Regentage nimmt wieder deutlich zu und liegt im Oktober bei 4.

November

24 Grad Höchsttemperatur ist für uns in Deutschland Frühsommer, auf La Palma beginnt der November mit diesem Wert. Am Abend ist es 18 Grad mild. Auch die Wassertemperatur kann noch mit 21 Grad aufwarten. Die Sonne ist bis zu 6 Stunden am Himmel zu sehen. Mit 9 Regentagen wird es deutlich feuchter.

Dezember

Im Dezember dürfen sich Urlauber auf 23 Grad Höchsttemperatur freuen. Grund genug, Weihnachten oder Silvester auf die Kanarischen Inseln zu verlegen, wenn Frostbeulen, Dauerregen oder Glatteis in Deutschland nicht dem eigenen Wohlfühlgefühl entsprechen. Der Tiefstwert liegt bei 15 Grad und lässt einen herbstlichen Hauch verspüren. Das Meer kann noch 20 Grad im Sonnenschein aufweisen. Ein Regenschirm leistet in La Palma im Dezember, dem Monat mit den meisten Regentagen im Jahr, gute Dienste.

Auch interessant:




Foto: © Eric Gevaert Shutterstock.de