Charco del Palo

Ein nicht ganz alltäglicher Bade- und Touristenort befindet sich mit Charco del Palo im nördlichen Bereich der Ostküste Lanzarotes.

Der nur knapp 200 Einwohner zählende Ort besteht seit etwa 40 Jahren und liegt zwischen Costa Teguisa im Süden und Arrieta im Norden. Als einziger Ort auf Lanzarote besitzt er die offizielle Genehmigung für FKK und hat unter anderem auch aus diesem Grund internationale Bekanntheit erlangt.




Touristenort ohne Hotel und Strand

Charco del Palo ist ein reines „Selbsverpfleger-Dorf“. Es besteht aus der als Castillo de Papagayo bezeichneten Ferienanlage eines Reiseanbieters und zahlreichen privat geführten Appartements und Pensionen. Sie alle bieten die Möglichkeit, sich in zur Unterkunft gehörenden kleinen Küchen selbst zu verpflegen und dafür in einigen Läden oder einem Supermarkt einzukaufen. Wer sich allerdings im Urlaub gern kulinarisch verwöhnen lassen möchte, dem stehen im Ort mehrere Restaurants zur Verfügung.

So wie die Hotels fehlen in diesem FKK-Dorf auch die klassischen Strände. An ihrer Stelle zeigt sich die halbhohe Atlantikküste mit schroffen Felsen und schwarzem Lavagestein, an denen sich eine starke Dünung bricht. Lediglich in zwei kleinen abgesicherten Badebuchten und vor einer ins Meer hinein ragenden Felsklippe, an denen die FKK-Freunde teilweise über eine Leiter ins ruhige Wasser gelangen können, ist das Schwimmen im Meer möglich.

Naturismus im ewigen Frühling

Hier an der Ostküste Lanzarotes, wo die Sommer nicht zu heiß werden und der Winter noch zum Sonnenbaden einlädt, finden die den Naturismus frönenden Touristen ein nahezu ideales Fleckchen Erde. Dabei sind hier durchaus auch Menschen willkommen, die sich lieber angezogen in der Natur bewegen. Sie alle können in den am Fuße der Klippenküste eingebetteten und mit frischem Meerwasser gefüllten Gezeiten- beziehungsweise Meerwasserbecken baden und schwimmen oder einfach in ihrer Nähe in der Sonne relaxen.

In nördlicher Richtung erstreckt sich hinter Charco del Palo eine weitläufige Dünenlandschaft, in der man ohne oder mit Bekleidung spazieren gehen kann. Nicht auf die Kleidung verzichten dürfen allerdings diejenigen, die ihre kleine Wanderung in Richtung des nordwestlich gelegenen Ortes Mala fortsetzen wollen. Dort besteht die Gelegenheit, eine riesige Kakteenplantage in Augenschein nehmen zu können. Sie zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in dieser Region.


Foto: © Geo-grafika Shutterstock.de