Haria

Die im Nordosten der Vulkaninsel Lanzarote ins Meer ragende Halbinsel wird vom Gebiet der 106 km² großen Gemeinde Haria eingenommen.

Dank eines hier herrschenden besonderen Mikroklimas hat sich in dieser Region eine üppige Vegetation entwickelt, zu der viele Pflanzen gehören, die sonst nirgendwo auf den Kanaren gedeihen.




Das Tal der tausend Palmen

Nur etwa 1.100 Einwohner bevölkern mit Haria den Hauptort dieser Gemeinde. Umgeben von kahlen Bergen sowie von unzähligen Palmen und Kaktusgewächsen gilt er als einer der schönsten Orte auf Lanzarote. Da er nicht zu den Haupttouristenorten der Insel gehört, beeinflussen keine großen Hotelkomplexe sein idyllisches Bild, das von weißen kanarischen Häusern, dem Rathaus der Gemeinde und einer modern gestalteten Kirche geprägt wird. In einem Handwerkszentrum werden Stickereien, Körbe und andere kunsthandwerkliche Produkte nach alter Tradition hergestellt.

Er wollte hoch hinaus

An der Ostküste von Haria erhebt sich der 610 Meter hohe, fast kreisrunde Kegel des Vulkans La Corona. Bestimmt man seine Höhe jedoch ab dem Meeresboden, aus dem er einst emporwuchs, so misst er stolze 3.600 Meter.
Von dem heute zu erwandernden Kraterrand floss einst ein gewaltiger Lavastrom ins Meer, der an der Ostflanke des Monte Corona ein riesiges, unwegsames Lavafeld geschaffen hat.
Dabei ist auch ein nahezu 7 Kilometer langer Tunnel unter der Oberfläche der Lava entstanden, aus dem durch mehrere Einbrüche ein einzigartiges Höhlensystem entstanden ist. Der letzte, bis unter die Meeresoberfläche reichender Abschnitt wurde unter dem Namen Jameos del Agua zu einer Touristenattraktion umgestaltet.

Weitere Orte des Gemeindeverbandes

Orzola gilt als die nördlichste Ortschaft auf Lanzarote. Sie besitzt neben einigen kleinen Lagunen am Strand einen kleinen Fischerhafen, von dem aus Miniboote zu Überfahrten auf die benachbarte Insel La Graciosa ablegen.
Etwa 15 Kilometer weiter südlich erstreckt sich entlang der Ostküste das Dorf Arrieta, das einen Naturstrand besitzt und für seine Fischlokale entlang der Uferstraße bekannt geworden ist.
Arrieta ist über eine schöne Promenade mit dem benachbarten Fischerdorf Punta Mujares verbunden, das seinen Gästen mehrere Meeresschwimmbecken zu bieten hat.

Strände auf Haria

Die Strände von Haria zeigen sich wie alle auf Lanzarote mit weißem, goldgelbem oder auch dunkelbraunem Sand. Vor einer Strandpromenade mit Restaurants, einem Spielplatz und Parkplätzen liegt der mit goldenem Sand bedeckte Strand von Arrieta. Wie der an der Meeresenge zu Graciosa liegende Strand El Risco und der Caletón Blanca bietet er sich mit einer normalen Brandung für Schwimmer an.
Dagegen fühlen sich am Caleta del Mero und Playa de Atrás vor allem die Windsurfer wohl.


Foto: © cristovao Shutterstock.de