El Golfo

Weniger als 200 Seelen leben in El Golfo auf Lanzarote. Auch wenn es in der Ortschaft beschaulich zugeht, sollten sich Urlauber einen Ausflug in das kleine Dorf nicht entgehen lassen.

Nicht nur liegt es in der Nähe zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel. Es hat auch kulinarisch einiges zu bieten.

 




Lage und Anfahrt

El Golfo liegt in der Gemeinde Yaiza an der Südwestküste von Lanzarote. Aus Richtung Süden ist das Dorf mit dem Auto über die Küstenstraße LZ-703 zu erreichen. Aus dem Zentrum fahren Autofahrer am besten in die Gemeindehauptstadt Yaiza und von dort weiter über die LZ-704. Wer mit dem Bus anreisen will, nimmt die Linie 6 oder 60 von der Hauptstadt Arrecife nach Yaiza und fährt dann mit dem Taxi weiter.

Ursprünglichkeit und typisch kanarische Küche

Der abgeschiedene Ort wurde erst in den 90er Jahren richtig erschlossen, zuvor gab es hier nicht einmal Strom-, Wasser oder Telefonleitungen. Große Hotels gibt es in El Golfo aber nach wie vor nicht. Dafür trumpft das Dorf mit einer Reihe ausgezeichneter Fischrestaurants auf, die als die besten der ganzen Insel gelten. Im bekannten „Restaurante Bogavante“ etwa genießen Gäste direkt am Meer typisch kanarische Küche – zum Beispiel eine Spezialität aus geröstetem Getreide namens „Gofio“, das wohl traditionellste Gericht der Lanzaroteños – und täglich fangfrischen Fisch. Auf der Terrasse können sie dabei den spektakulären Sonnenuntergang beobachten.

Die Grüne Lagune entdecken

Im Süden von El Golfo liegt die Grüne Lagune. Gemeint ist ein zum Teil im Meer versunkener Vulkankrater mit einem See, der sich aufgrund von Algenablagerungen und ständig unterirdisch einströmendem, salzigem Meerwasser grün gefärbt hat. Seine leuchtende Farbe bildet einen faszinierenden Kontrast zum schwarzen Lavasand. Wer den Boden aufmerksam absucht, kann, mit etwas Glück, Brocken des Halbedelsteins Olivin im Lavagestein finden. Der See, der offiziell „Charco de los Clicos“ heißt, verdunstet allerdings zusehends und steht unter Naturschutz. Um direkt zum Kratersee zu gelangen, biegen Besucher an der Kreuzung, an der es rechts in den Ort geht, links ab Im Süden des Dorfes führt ein gesicherter Weg zu einem Aussichtspunkt.

Auf dem Kamel in den Feuerbergen

Nördlich von El Golfo liegt der Nationalpark Timanfaya, auch „Montañas del Fuego“ („Feuerberge“) genannt. Dabei handelt es sich um ein ca. 51 Quadratkilometer großes Vulkangebiet, das nach mehreren Ausbrüchen in den 1720er Jahren entstanden ist. Den Park können Besucher während einer geführten Wanderung oder auf dem Kamelrücken erkunden. Frühes Reservieren wird empfohlen.

Foto: © Lukasz Janyst Shutterstock.de