Yaiza

Yaiza ist nicht nur die südlichste aller sieben Gemeinden auf Lanzarote, sie ist gilt auch als die schönste von ihnen und wurde schon mehrfach entsprechend ausgezeichnet. Wie eine freundliche Oase liegt sie inmitten der kargen Lavalandschaft der Insel.

Ihre weißen Häuser mit grünen Fensterläden, die historische Kirche „Nuestra Senora de los Remedios“, der hübsche alte Marktplatz und die mit Palmen gesäumten Straßen lassen kaum mehr erahnen, dass in den Dreißiger Jahren des vor-vorletzten Jahrhunderts verheerende Vulkanausbrüche hier alles vernichtet hatten. Die aus mehreren kleinen Ortschaften bestehende, gut 15 000 Einwohner zählende Gemeinde lebt heute vom Tourismus und vom Weinanbau.

Auf historischem Grund

Eines von ganz wenigen Gebäuden in Yaiza, die die Vulkanausbrüche zwischen 1730 und 1736 überdauerten, ist das heutige Restaurant La Era. Der bekannte Künstler, Architekt und Umweltschützer César Manrique hatte in den 1970er Jahren das alte Landgut erworben, es zunächst als Atelier genutzt und später zum Restaurant umgebaut. Es zählt heute zu den schönsten und renommiertesten Lokalen auf ganz Lanzarote.

Natursehenswürdigkeiten

Auf dem Gemeindegebiet von Yaiza, südlich des malerischen Fischerdörfchens El Golfo, liegt – teilweise im Meer versunken – der berühmte Krater des Vulkans Montaña de Golfo mit seiner markant grünen Lagune. Dieses seltene Beispiel von Hydrovulkanismus gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Lanzarotes.
Yaiza ist ein guter Ausgangspunkt für Touren im Nationalpark Timanfaya, der auch Montañas del Fuego (Feuerberge) genannt wird. Auch die Bergwelt von Los Ajaches, ein beliebtes Wandergebiet, liegt direkt vor der Haustür.

Strände

Die Playa Blanca de Yaiza ist ein Strand von etwa 100 Metern Länge, der über eine Promenade mit zahlreichen Restaurant, Bars und einigen Geschäften verfügt. Feinkörniger, weißer Sand lädt zum entspannten Sonnenbad ein und das ruhige Wasser bietet ideale Voraussetzungen zum Tauchen. Trotz der touristischen Infrastruktur ist auch der alte Charme des ehemaligen Fischerdörfchens Playa Blanca noch zu spüren.
Etwas weiter vom Ort entfernt, aber unbedingt einen Ausflug wert sind die Papagayo-Strände. Sie zählen zu den schönsten Stränden Lanzarotes und sind hervorragend zum Baden geeignet. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick hinüber zu den Nachbarinseln Fuerteventura und Los Lobos.


Foto: © holbox Shutterstock.de