Strände auf Fuerteventura

Die Strände auf Fuerteventura gelten als die Schönsten der kanarischen Inseln. Türkisblaues Wasser und weisse Strände, die gern auch mit der Karibik verglichen werden. Ideal für einen Strandurlaub.

Ein wahres Strandparadies, das für jeden Gast, FKK Anhänger und auch Hunde die richtige Destination bietet.




Badeurlauber, Wanderer, Wassersportler, Sonnenanbeter finden in jeder Inselhimmelsrichtung traumhafte Strände – gesellig und sehr ruhig, in unterschiedlicher Größe und mit verschiedenen Sandausprägungen. Sowohl schwarze als auch weiße Strände laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Strände im Norden

Die Nordküste Fuerteventuras wartet mit sehr hellen, fast weißen Sandstränden auf, die sich zumeist aus zerriebenem Muschelkalk über die Jahrtausende gebildet haben. Nahe des Zentrums finden sich fantastische Badestrände, z.B. an der beliebten Playa de Corralejo. Der Norden zeigt sich aber gebietsweise gerne mit rauem Wind, weshalb die Region auch bei Wind- und Kitesurfern hervorragend ankommt. Im Bereich der Wanderdünen ist das Baden aufgrund der starken Wellen kaum möglich. Naturbelassene Strände wechseln sich mit hellen Sandstränden ab.

Nahe des Urlaubsortes Corralejo, im Nordosten der Insel, bietet der Playa de Corralejo gleich fünf zauberhafte Sandstrände, die auch für Familien mit Kleinkind wunderbar geeignet sind:

  • Playa Alzada
  • Playa Galera
  • Playa del Medano
  • Playa del Moro
  • Playa Bajo Negro

Helle feinsandige Dünenstrände mit flachem Einstieg erlauben ungetrübtes Badevergnügen.

Wind- und Kitesurfer sind an einem eigens abgegrenzten Strandabschnitt bestens aufgehoben.

Rauer Wind und hohe Wellen kennzeichnen das Surfer Paradies im Nord-Westen der Insel, das etwas abseits liegt und über Schotterpisten erreichbar ist.

Man kann den 15 km langen Strand durchaus als einsam bezeichnen, im Vergleich zu den anderen Touristenstränden an der Nordküste.

Der Playa del Cotillo zeigt sich mit seinem feinen goldenen Sand sehr weitläufig und ist für Barfussläufer ein Eldorado.

Strände im Süden

Da sich das touristische Zentrum der Insel im Süden befindet, ist an Südküste auch in Sachen Strandareale jede Menge geboten. Große und helle lange Strände finden sich hier wie buchstäblich Sand am Meer, so dass jeder sein lauschiges Plätzchen sichern kann. Wer genauer hinschaut, entdeckt auch einige stille Strände und Buchten mit Robinson Crusoe Potential. Durchweg bunt gemischt zeigt sich die Strandklientel.

In der Inselhauptstadt Puerto del Rosario wartet der Playa Blanca, der mit als schönster und stark frequentierter Inselstrand gilt.

Mit einer Länge von 600 m bietet der Hausstrand der Inselhauptstadt feinen hellen Sand und zeigt sich insgesamt sehr sauber und gepflegt.

Einheimische wie auch Gäste fühlen sich hier gleichermaßen wohl, es finden sich Duschen und Toiletten und ein Spielplatz für Kinder.

Im Südwesten der Insel liegt ein Strand wie aus dem Bilderbuch oder einem futuristischen Filmabenteuer: Der Playa de Cofete erstreckt sich über eine Länge von etwa zehn Kilometer und wird von Bergmassiven malerisch eingerahmt.

Sehr heller Pulversand und die traumhafte Ruhe lassen den Playa de Cofete wie einen geheimen Strand wirken und machen ihn zu einem Tipp für alle, die ohne Trubel und nur im Einklang mit der Natur sonnenbaden oder am Strand entlangwandern wollen.

Längster Strand auf Fuerteventura mit einer Länge von über 30 km ist der Playa de Costa Calma im zweitgrößten Touristenort Costa Calma, der am nördlichen Beginn der Halbinsel Jandia liegt.

Der schwarze Lavasandstrand ist auch vom Zentrum Fuerteventuras gut mit dem Auto oder zu Fuß erreichbar und wird besonders gerne von Familien besucht.

Im Norden des Strandgebietes ist das Baden aufgrund der Strömung und starker Winde nicht möglich. Dass es ganz und gar nicht windstill dort ist, freut die Kitesurfer, die in diesem Gebiet ein ideales Surfrevier finden.

Weißer Sand auf 3 km Länge zeichnet den Playa de Esquinzo im Südosten aus, der etwa 8 km von Jandia entfernt liegt.

Der bei Familien und Wassersportlern beliebte Strand wird von zahlreichen Hotelanlagen umgeben und ist dennoch nicht überlaufen.

Der Playa Barca gilt aus nördlicher Richtung gesehen als erster Strandabschnitt der Playa de Sotavento bei Costa Calma.

Der 4 km lange und 500 m breite Sandstrand mit feinem weißem Sand ist vom Gezeitenspiel, also Ebbe und Flut, beeinflusst, was den Besuchern besonders sinnliche Naturerlebnisse verspricht.

Während den Flutzeiten zeigen sich fantastische Lagunenbereiche, die im Sonnenlicht verführerisch glitzern.

Eine ausgezeichnete Strand-Infrastruktur verwöhnt das Touristenherz mit allem, was es braucht.

Gefährliche Wellen braucht niemand zu fürchten, doch die frische Brise zeigt sich für Wind- und Kitesurfer ideal, die am Playa Barca auch Wettkämpfe austragen.

Wer lange Strände und idyllische Ruhe liebt, für den ist der Playa de Mal Nombre genau richtig.

Auf einer Länge von 21 km lässt sich ausgedehnt spazieren.

Schwarze Steine spicken den hellen feinen Sand und sorgen für ein interessantes optisches Kontrastprogramm.

Der flache Einstieg ins Wasser ermöglicht ein unkompliziertes Badevergnügen.

Ein Highlight sind die Strandburgen am Hang, die Schutz vor Wind bieten.

Der dunkle Lavasandstrand im gleichnamigen Ort Gran Tarajal hat eine Länge von etwa 700 m und ist ca. 150 m breit.

Durch den flachen Einstieg ins Wasser und einen niedrigen Wellengang genießt der gepflegte Strand eine hohe Beliebtheit bei Familien mit kleinen Kindern.

Durch die zauberhafte Strandpromenade mit Geschäften, Restaurants und Bars ist für Kurzweil, Kulinarik und Shopping gesorgt.

Vom Ferienort Costa Calma bis nach Morro Jable erstreckt sich der Playa Jandia auf der Halbinsel, die wiederum in verschiedene Strandabschnitte mit eigener Bezeichnung unterteilt ist.

Hellgoldener feiner Sand und das türkisblaue Meer eröffnen Strandvergnügen vom Feinsten und in einer sehr sauberen Atmosphäre, die sogar mit der Blauen Flagge ausgezeichnet ist.

Der breite Strand bietet dazu noch ausreichend Platz.

Auch bei FKK Freunden ist der Playa Jandia beliebt, denn hier ist FKK ausdrücklich erlaubt.

Weitläufig mit goldenem feinem Sand und einer herrlichen Dünenlandschaft präsentiert sich der Playa Risco del Paso im Südosten auf der Halbinsel Jandia gelegen.

Der bei Familien ebenso wie bei FKK Anhängern beliebte Strand wird von zahlreichen Lokalen gesäumt. Duschen und Toiletten sind vorhanden.

Die angenehme Brise zieht Surfer aus aller Welt an und macht den Playa Risco del Paso zu einem idealen Austragungsort für World Cup Veranstaltungen.

Playa Esmeralda

Südlich vom Ferienort Costa Calma liegt der Playa Esmeralda in einer kleinen Bucht. Der hellbeige Sandstrand wird von Dünenhängen eingerahmt, die im nördlichen Strandabschnitt mit einigen Büschen und Felsen FKK Freunde anziehen. Das Wasser ist klar und lädt zum Baden ein. Die Vermietung von Strandliegen wird am Playa Esmeralda ebenfalls angeboten.

Strände im Osten

Schwarzer Lavasand kennzeichnet die Mehrzahl der Strände an der Ostküste Fuerteventuras, aber auch einige helle Strandareale sind anzutreffen, wie z.B. der Playa de Caleta de Fuste.

Im Osten gehört der Ort Caleta de Fuste zu den beliebten Touristenmagneten, was sich auch auf den Playa de Caleta de Fuste auswirkt.

Der helle feine Sand bildet einen starken Kontrast zum blauen Meer. Das relativ ruhige Meer bietet Schwimmspaß für Groß und Klein, aber auch Neulinge auf dem Surfbrett können hier in geschützter Atmosphäre bestens üben.

Am Strand kann man neben den klassischen Liegen auch romantische Himmelbetten mieten.

Strände im Westen

Weite oder wilde Strände warten an der Westküste der Kanareninsel. Wanderer, Naturfreunde, Sonnenanbeter kommen mit dem richtigen Strand auf ihre Kosten und können auch den traumhaften Sonnenuntergang ungestört genießen.

Wer das Flair von kleinen Fischerdörfchen liebt und dazu ein wenig Piratenromantik genießen will, der ist am Playa de los Muertos, zu Deutsch Strand der Toten, richtig.

Auch wenn der dunkle Lavasand und das Meer ganz ruhig vor der Felskulisse wirken, so ist der Strand berüchtigt für seine gefährlichen Strömungen und eine starke Brandung.

Für Naturfreunde, die es etwas rauer mögen und sich in erster Linie an der Landschaft und Idylle erfreuen, kann der Playa de los Muertos genau das Richtige sein.

Abgelegen und somit ideal für Naturliebhaber, die ihren Gedanken freien Lauf lassen wollen, ist der Playa de Garcey.

Baden ist wegen der gefährlich hohen Brandung nicht erlaubt, aber das ist für die Wanderer und Landschaftsgenießer eher nebensächlich.

Der helle Sand lädt zum Barfußlaufen oder Sonnenbaden ein.

Berühmt wurde der Playa de Garcey international durch das Schiffswrack der American Star, das hier einige Jahre am Küstenufer lag.

Im Südwesten am Playa de la Pared erleben Besucher die schönsten Sonnenuntergänge und Romantik pur.

Baden ist am Strand wegen des doch eher steinigen Untergrundes und dem schwierigen Einstieg über Klippen nicht möglich.

Windsurfer und Kiteboarder macht das weniger aus und so hat sich der Playa de la Pared auch zu einem beliebten Surfspot im Westen entwickelt.

Klein aber fein zeigt sich der 800 m lange Strand Playa del Viejo Rey mit dunklem Lavasand.

Er ist ein Geheimtipp für Naturbeobachter, FKK Anhänger, Sonnenanbeter und Anziehungspunkt für Surfer, denn hier schlagen die Wellen hoch und der Wind bläst kräftig.

Der natürliche feine Sandstrand in der Bucht des Playa de Solapa, eingerahmt von hohen Felsen und bizarren Felsformationen, bietet Ruhe und Beschaulichkeit und ist zudem auch zum Baden geeignet, wobei man sich nicht zu weit nach draußen begeben sollte.

FKK Strände auf Fuerteventura

FKK ist auf Fuerteventura beliebt und an vielen Stränden und Strandabschnitten gestattet. Auch bei den Anhängern der Freikörperkultur gilt es, aus der Vielzahl der FKK Strände auf Fuerteventura die passenden auszuwählen, oftmals im Hinblick auf nahegelegene FKK Hotels auf Fuerteventura.

Hundestrände auf Fuerteventura

Mit dem Vierbeiner nach Fuerteventura zu reisen ist die eine Sache, ihn mit an den Strand nehmen zu können, so dass er auch ein einmaliges Badevergnügen erleben kann, die andere. Hundestrände auf Fuerteventura ermöglichen beides und erleichtern die Entscheidung.

Allgemeines zu den Stränden

Welcher Strand individuell in Frage kommt, richtet sich nach den eigenen Prioritäten und Anforderungen an die Lage, Beschaffenheit, Infrastruktur des Strandgebietes sowie nach der Klientel.

Die einen bevorzugen kinderfreundliche Strände, für ältere und behinderte Menschen sollte der Strand barrierefrei zugänglich bzw. behindertengerecht gestaltet sein.

Die Vermietung von Liegen ist ebenfalls ein Aspekt, auf den Besucher großen Wert legen. Das Prädikat bester Strand auf Fuerteventura vergibt ohnehin jeder für sich allein, nach dem er sich eine Meinung vor Ort gebildet hat.

Fotos: © Sa1ph Shutterstock.de

Aktivitäten auf Fuerteventura

Noch mehr Aktivitäten

Wassersport, Freizeitparks und Museen, Fuerteventura bietet viel Abwechslung für aktive Urlauber.