Agaete

Nur knappe 10 Kilometer südlich der nordwestlichsten Spitze Gran Canarias liegt die Gemeinde Agaete. Die meisten ihrer circa 5.800 Einwohner leben im gleichnamigen Hauptort des etwa 45 km² großen Gebietes. Von dem in seinem Ortsteil Puerto de las Nieves liegenden kleinen Hafen aus, verkehren Fähren zur Nachbarinsel Teneriffa.




Im Ort Agaete

Kirche im Ort Agaete, Gran CanariaDen Ortsmittelpunkt an der zentralen Plaza stellt die in einem schlichten Stil erbaute Pfarrkirche Iglesia de La Conceptión dar. Rund um den Platz verstecken sich zwischen hohen Bäumen einige Bars und Cafés. Dahinter befinden sich die historischen kanarischne Herrenhäuser, an denen besonders die kunstvoll gestalteten Holzbalkone auffallen. Im Untergrund der Plaza befindet sich ein Einkaufszentrum, in dem unter anderem der schmackhafte heimische Schafskäse gekauft werden kann.
Im Bereich des Hafens und des links und rechts des Fischerkais liegenden Strandes fällt eine Kapelle auf, die ein wertvolles Tryptichon eines flämischen Malers beherbergt.
Hinter dem recht steinigen Strand verläuft eine Strandpromenade, an der sich einige Geschäfte und Restaurants befinden.
An dieser Stelle ist anzumerken, dass in diesem Bereich der Nordwestküste Gran Canarias die meisten Strände aus schwarzem Sand und Steinen bestehen, schwer zugänglich und darüber hinaus kaum windgeschützt sind.

Die Naturschätze des Gemeindegebiets

Am Ortsrand von Agaete lädt der botanische Garten Huerto de las Flores zu einem Besuch seiner exotischen Pflanzenwelt ein. Neben der Betrachtung der vielen Gewächse aus der kanarischen Pflanzenwelt, von denen der Florettseidenbaum besonderes Staunen hervorruft, kann in einem kleinen Café eine beschauliche Pause eingelegt werden.
Weiterhin lässt sich vom Ort aus das nahe gelegene Valle de Agaete erwandern. Sein Besuch ist besonders im Frühjahr sehr lohnenswert, wenn umrahmt von einer dichten Vegetation hier viele Obstbäume blühen.

Der höher gelegene Teil des Gemeindegebiets hält mit dem Naturpark Tamadaba in einer kontrastreichen Erosionslandschaft weitreichende Kanaren-Kiefernwälder und den 1.180 Meter hohen Monte Tamadaba als höchste Erhebung auf dem Gemeindegebiet bereit. Beim Durchwandern dieses größten Waldgebiets der Insel ergeben sich sozusagen als Zugabe an vielen Punkten spektakuläre Aussichten, die bei klarem Wetter den Teide auf Teneriffa erkennen lassen.

Foto: © Mette Brandt Shutterstock.de