Puerto Rico

Entlang der Südwestküste von Gran Canaria erstreckt sich das Gebiet der Gemeinde Mogán. An der Küste selbst, die sich teilweise recht steil zeigt, reiht sich von der Playa de Mogán im Norden bis zur Playa Arguineguin im Süden ein Strand an den anderen. In deren Mitte befindet sich hinter einer malerischen Bucht der zur Gemeinde gehörende Ort Puerto Rico.




Das beste Klima Spaniens

Geschmückt mit diesem Prädikat zeigt sich der Ort diesem auch würdig. Außer nachts scheint hier fast das ganze Jahr über eine sanfte Sonne. Die geschützte Lage an einer von einer Mole geschützten Bucht, die den Anfang oder auch das Ende einer ins Landesinnere reichenden Schlucht bildet, sorgt oft für Windstille und ruhiges, klares und angenehm temperiertes Wasser. Es lädt zum Schwimmen oder Schnorcheln ebenso ein wie zur Ausübung vieler hier angebotener Wassersportarten, die allerdings wenig Wind und Wellengang benötigen.

Diesen hervorragenden klimatischen Bedingungen passt sich der breite, von zwei kleineren Sporthäfen gesäumte Strand bestens an. Er wurde künstlich angelegt und dabei mit aus der Sahara importierten feinem, gelbem Sand ausgestattet. Wem wundert es da noch, dass in Puerto Rico der Massentourismus Einzug gehalten hat. Und das mit all seinen Vor- und Nachteilen.

Vom Brachland zum Touristenort

Urlaubsstrand in Puerto RicoBis Anfang der 1970er Jahre erstreckte sich entlang der hier an der Küste endenden Schlucht und ihrer Seitentäler noch unkultiviertes Brachland. Erst danach entstanden in kurzer Zeit Hotelburgen, zahlreiche Ferienwohnungen, Shoppingcenter, einzelne Geschäfte, Restaurants, der künstliche Sandstrand und Sportanlagen wie Tennisplätze und ein inzwischen bereits wieder geschlossener Wasserpark.

Heute besitzt Puerto Rico circa 4.500 Einwohner. Von einem der kleinen Häfen aus verkehren einige Fähren zu benachbarten Stränden oder nach Puerto de Mogán. Linienbusse fahren vom Ort aus quer über die Insel und im Ort selbst bieten zahlreiche Taxis sehr preiswert ihre Dienste an. Von den auf den Klippen oberhalb der Küste entstandenen Hotels verkehren Shuttlebusse zum Strand und wieder zurück.

Nachtleben und Gastronomie

Wenig ausgeprägt zeigt sich im Ort das Nachtleben. Außer einigen Bars in Nähe der Strandpromenade spielt sich das Nachtleben fast ausschließlich in den Hotelanlagen ab.
Die in den Restaurants gebotene Küche zeigt sich betont andalusisch. Gerichte mit Fischen und Meeresfrüchten bestimmen die Speisekarten, auf denen auch mit viel Knoblauch zubereitetes Gegrilltes nicht fehlt.

Foto: © Aleksandar Todorovic Shutterstock.de