Am unwegsamen nördlichen Teil der Südwestküste Gran Canarias befindet sich der Strand Playa de Veneguera an der Einmündung des Barranco de Veneguera in den Atlantik. In einer recht schmalen Bucht schmiegt er sich auf etwa 400 Meter Länge an das karge und felsige Hinterland und findet infolge seiner schwierigen Erreichbarkeit nur wenige Besucher.




Anfahrt und Parken

Nicht ganz unproblematisch gestaltet sich die Anfahrt an den Strand. Von dem etwa 10 Kilometer landeinwärts gelegenen Ort Mogan aus ist Veneguera über die GC-200 erreichbar. Von dort führt auf dem ausgetrockneten Flussbett in Richtung Küste und Strand ein größtenteils unbefestigter Fahrweg durch ausgedehnte Mango- und Bananenplantagen. Ist nach etwa 45 Minuten der Strand erreicht, kann oder muss das Auto unmittelbar am Rand der Playa de Veneguera geparkt werden.
Eine alternative Anfahrt ergibt sich mit einem gemieteten Boot aus Richtung Puerto Rico.

Strandeigenschaften

Grauschwarzer Sand und lose Steine sowie kleine Felsbrocken bilden den Belag des Strandes. Dieser fällt recht flach ins Meer ab und erlaubt das ungefährliche Baden und Schwimmen in einem klaren, warmen Wasser. Allerdings sucht man hier eine sanitäre Anlage oder ein Kiosk vergeblich.

Besonderheiten

Unter den oft nicht mehr als einem Dutzend Badegästen sind nicht selten auch einige Freunde von FKK zu finden. Den nicht weniger strapaziösen Rückweg vom Strand Playa de Veneguera in den gleichnamigen Ort kann mit einem beschaulichen Bummel durch die von alten kanarischen Bauernhäusern gesäumten Gassen ausklingen lassen.

Foto: © Patryk Kosmider Shutterstock.de