Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria

Die Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria sind vielseitig. Beeindruckende Aussichtspunkte, kilometerlange Strände mit meterhohen Dünen direkt am Atlantik und eines der modernsten und grössten Aquarien der Welt.

Nicht nur die Landschaft beeindruckt mit gewaltigen Schluchten und Höhlen. Auch die architektonischen Bauten, Kirchen und Museen sowie die Freizeitparks sollten bei einem Gran Canaria Urlaub unbedingt besucht werden.




Norden

Poema del Mar

Eines der modernsten Aquarien Europas, das Poema del Mar, hat vor kurzem im Hafen von Las Palmas seine Pforten für Besucher geöffnet. Ein riesiges Glasfenster bietet faszinierende Einblicke in das Becken, das 5,5 Millionen Liter Wasser fasst: Ein Riff mit Haien sowie zahlreichen Fischarten und Anemonen und die vom Aussterben bedrohte Unechte Karettschildkröte sind nur durch eine Glasscheibe getrennt in den verschiedenen Bereichen des Aquariums zu beobachten.

Museo Canario

Eine Zeitreise in die Geschichte der Kanarischen Inseln und ihrer Bewohner ermöglicht das Museo Canario in Las Palmas de Gran Canaria. Uralte Fundstücke wie keramische Gefäße, Kleidung und Gemälde, aber auch Mumien und Skelette sowie maßstabsgetreue Nachbildungen von Wohnstätten sind hier gesammelt und geben spannende Einblicke in die Lebenswelt der Ureinwohner Gran Canarias, der Guanchen.

Rum-Destillerie Arehucas

Rum Destillerie in Arehucas

1884 gegründet und bis heute eine der größten Destillerien Europas: In der Rumfabrik Arehucas reift der bekannte Rum in mehr als 6000 Eichenfässern. Bei einer Führung durch die historischen Räumlichkeiten der Rumfabrik erfahren Besucher viel Wissenswertes über die Tradition des Rumbrennens und können bei einer Verkostung die zahlreichen hier produzierten Rum- und Likörsorten probieren und im dazugehörigen Shop erwerben.

Jardin Canario

Der botanische Garten Jardin Canario liegt im Tal von Guiniguada bei Tafira Alta und umfasst eine 27 Hektar große Parkanlage, die einen umfassenden Einblick in die kanarische Pflanzenwelt bietet. Der Park ist in verschiedene thematische Bereiche unterteilt: Im Jardin de las Islas werden die jeweils typischen Pflanzen der sieben Kanarischen Inseln vorgestellt, im Kakteengarten lernen die Parkbesucher zahlreiche Kakteen- und Sukkulentenarten kennen und der Seerosenplatz beeindruckt mit unzähligen hübschen Seerosen und dem ein oder anderen Live-Event.

Die Wasserstadt Firgas

Ein kleines Städtchen im Norden Gran Canarias, das vor allem durch seinen Wasserreichtum bekannt geworden ist: Firgas ist zwar die kleinste Gemeinde der Insel, hat aber im Verhältnis zu seiner Größe interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der kunstvoll gestaltete Brunnen Paseo de Gran Canaria und die Gasse Paseo de Canaria mit ihren hübschen Reliefen, die Kirche San Roque und die renovierte Gofio Mühle aus dem 16. Jahrhundert sind die bekanntesten Baudenkmäler der kleinen Stadt, die bis heute durch ihre seit Jahrhunderten sprudelnden Quellen und ihre Landwirtschaft geprägt ist.

Vegueta in Las Palmas

Vagueta, Las Palmas

Die Altstadt von Las Palmas fasziniert mit prachtvollen Baukunstwerken und historischen Plätzen: Das elegante Rathaus Casas Consistorialis, der Bischofspalast Palacio Episcopal oder die Catedral de Santa Ana sind nur einige der interessanten Gebäude im ältesten Stadtteil der Inselhauptstadt. Bei einem Spaziergang lassen sich Plätze wie der Plaza del Espiritu Santo mit seinem beeindruckenden Brunnen und viele romantische Altstadtgassen erkunden – zahlreiche traditionelle Restaurants laden mit ihrem typisch kanarischen Ambiente und regionalen Spezialitäten zu gemütlichen Stunden ein.o.

Osten

Barranco de Guayadeque

Barranco de Guayadeque

Das Tal von Guayadeque im Osten Gran Canarias beeindruckt mit seiner landschaftlichen Schönheit, seiner vielfältigen Flora und Fauna und mit den zahlreichen Höhlen, die zum Teil noch heute bewohnt werden. Sogar eine Kirche wurde hier von Menschenhand in die Felsen gehauen und auch das Museum Centro de Interpretación de Guayadeque befindet sich in einer Höhle. Palmenhaine, Mandelbäume und mediterran bewachsene Terrassen inmitten der Felsenlandschaft bieten traumhafte Fotomotive – Wanderer genießen die wenig frequentierten Wanderwege und grandiose Ausblicke.

Caldera de Bandama

1000 Meter Durchmesser und eine Tiefe von mehr als 200 Metern machen die Caldera de Bandama, einen Vulkankrater im Nordosten Gran Canarias, zu einer interessanten geologischen Sehenswürdigkeit auf Gran Canaria. Neben dem Talkessel ragt der 569 Meter hohe Pico de Bandama hervor, dessen Aussichtsplattform einen grandiosen Rundumblick ermöglicht. Sehenswert ist auch ein Höhlendorf an der Nordseite der Caldera: Die Cuevas de Bandama wurden einst von den kanarischen Ureinwohnern erbaut und sind ein archäologisches Zeugnis aus der prähispanischen Epoche.

Süden

Dünen von Maspalomas

Sechs Kilometer lang und ein bis zwei Kilometer breit erstrecken sich die Dünen von Maspalomas an der Südspitze Gran Canarias. Spektakuläre Wanderdünen aus Korallen- und Muschelkalk, Sand, soweit das Auge reicht, und eine grüne Oase (La Charca) beim malerischen Leuchtturm machen das Naturschutzgebiet zu einem Wahrzeichen der Kanareninsel und gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen auf Gran Canaria.

Sioux City in Gran Canaria

Ein Ausflug in den Wilden Westen: Bei einem Besuch in der Sioux City in Playa Aguila/Barranco del Aguila taucht man ein in die Welt der Cowboys und Indianer und kann bei zahlreichen Live-Shows echtes Western-Feeling erleben. Cowboys führen ihre Künste mit dem Lasso vor, ein Pferdeflüsterer zeigt sein Können und sogar ein Banküberfall wird nachgestellt. Neben zahlreichen Vorstellungen gibt es originalgetreue Gebäude aus der Westernzeit zu bestaunen und viele Mitmach-Events bieten unterhaltsamen Spaß für kleine und große Besucher. Ein Reptilienzoo sowie ein traditioneller Saloon mit Western Music sind weitere Attraktionen der Westernstadt.

Aqualand in Gran Canaria

Das Agualand bei Maspalomas bietet auf einer Fläche von 90.000 Quadratmetern Wasserspaß und Freizeitvergnügen für die ganze Familie. Wasserrutschen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen sorgen für den richtigen Adrenalinkick, der Congo River und ein großer Jacuzzi bieten Entspannung pur und die kleinen Gäste kommen im Mini-Wasserpark auf ihre Kosten. Mit echten Seelöwen baden, im Wellenbad und am dazugehörigem Strand relaxen oder das vielseitige gastronomische Angebot des Parks nutzen: Für einen Besuch im Agualand sollten Urlauber einen halben bis ganzen Tag einplanen, um die zahlreichen Attraktionen des Wasserparks voll auskosten zu können.

Palmitos Park

Zoo und botanischer Garten in einem: Der Palmitos Park im Süden Gran Canarias ist ein interessantes Ausflugsziel für Familien, Naturliebhaber und Tierfans. Etwa zehn Kilometer von Maspalomas entfernt beherbergt der Palmitos Park in seiner gepflegten Parkanlage zahlreiche Tier- und mehr als 40 Palmenarten. Ein Delfinarium, ein Orchideenhaus, verschiedene Tiershows sowie Europas größtes Schmetterlingshaus bereichern den ansprechend gestalteten Themenpark, der auch eine Kinderfarm mit Streichelzoo für die kleinsten Parkbesucher bereithält.

Puerto de Mogan

Für viele ist Puerto de Mogán im Südwesten einer der schönsten Orte Gran Canarias: Entworfen von Raphael Neville erinnert der idyllische Hafenort mit seinem Kanal und mehreren Brücken an Venedig und wird deshalb mitunter im Volksmund als Klein Venedig bezeichnet. Einst ein kleines Fischerdörfchen, hat Puerto de Mogán bis heute nichts von seinem romantischen Charme verloren und verströmt mit seinem malerischen Yacht- und Fischereihafen maritimes Flair. Urlauber können vom Hafen aus mit einem Tauchboot Touren in die Unterwasserwelt vor Gran Canarias Küste unternehmen oder die urigen Fischrestaurants besuchen .

Westen

Valle de Agaete

Valle de Agaete

Ein fruchtbares Tal mit exotischer Pflanzenwelt: Im Valle de Agaete gedeihen Orangen und Zitrone, Mandeln, Papayas und sogar Kaffeepflanzen. Mehrere Wanderwege, beispielsweise der Pilgerpfad Camino de la Romeria, durchziehen das idyllische Tal, in dem sich der Naturpark Pinar de Tamadaba sowie hübsche Bergdörfer wie San Pedro befinden.

Mitte

Roque Nublo

Ein beliebtes Wanderziel auf Gran Canaria ist der Berg Roque Nublo im Südosten der Insel. Mit seinen 1813 Metern gehört er zu den höchsten Erhebungen auf Gran Canaria und wird oft als Wahrzeichen der Insel bezeichnet. Die Ureinwohner Gran Canarias verehrten den Berg mit seinem etwa 80 Meter hohen und auffällig geformten Basaltmonolithen als heiligen Ort, an dem sie dem Sonnengott Opfer brachten. Eine Wanderung zum Bergplateau bietet eine fantastische Fernsicht bis zum Berg Teide auf Teneriffa, während der Gipfel selbst nur durch eine recht anspruchsvolle Klettertour erreichbar ist. Das den Roque Nublo umgebende Naturschutzgebiet mit seinen Kieferwäldern und seiner facettenreichen Vogelwelt bietet zahlreiche Wanderrouten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Sehenswürdigkeiten für Kinder

Sehenswürdigkeiten mit Kindern auf Gran Canaria

Neben langen Sandstränden zum Baden und Sandburgenbauen hält Gran Canaria eine Fülle an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen für Kinder bereit. Action und Erholung gleichermaßen verspricht das Agualand, während der Palmitos Park und das Aquarium Poema del Mar interessante Entdeckungen für kleine Naturfreunde ermöglichen. Auf anschauliche Weise vermittelt die Sioux City Einblicke in die Zeit des Wilden Westens und lässt die Herzen von kleinen Cowboys und Indianern höherschlagen. Kinder lieben Bewegung: Im Angry Birds Activity Park in Puerto Rico, einem der neuesten Freizeitparks auf Gran Canaria, können sich Kinder bei 25 Aktivitäten auspowern. Vom sieben Meter hohen Sprungturm springen, die Kletterwand erklimmen oder Kart fahren: Ein Besuch im Angry Birds Activity Park ist ein Highlight eines jeden Familienurlaubs auf Gran Canaria.

Fotos: © Kanarenzeit

Aktivitäten auf Gran Canaria

Noch mehr Aktivitäten

Aktiv, entspannt oder sportlich, Gran Canaria bietet für jeden passende Unternehmung.