Santa Brigida

Santa Brigida ist ein Ort im nördöstlichen Teil der Insel Gran Canaria. Die Gemeinde hat etwa 19.000 Einwohner. Sie gehört zur Provinz Las Palmas. Der Ort liegt in einer schönen Landschaft, die sich für Wanderungen und Erkundungen der Höhlen in der näheren Umgebung eignet.




Die Sehenswürdigkeiten

Lohnenswert ist ein Spaziergang durch den alten Ortskern der Inselgemeinde. Bereits im Jahr 1525 wurde im damaligen Dorf eine Kapelle errichtet. Heute steht an dieser Stelle die sehenswerte Pfarrkirche von Santa Brigida. Das dreischiffige Gotteshaus wurde im neugotischen Stil errichtet. Im Inneren können die Altarbilder und mehrere Skulpturen bewundert sowie ein Heiliges Grabmal besichtigt werden, in dem ein Stück vom Köper Jesu Christi verehrt wird.

Am Eingang des Ortes gibt es ein schönes Gebäude, welches 1913 auf der Wasserverteilungs- und sammelstelle des Ortes errichtet wurde. Oben an dem prächtigen Gebäude gibt es eine Uhr, die früher die Reihenfolge der Bewässerung der einzelnen Landgüter der Gemeinde anzeigte. Santa Brigida besitzt ein Kasino und das Gasthaus La Fonda, dessen Gebäck auf der ganzen Insel Gran Canaria berühmt ist.

Auf dem Gemeindegebiet befinden sich als weitere Sehenswürdigkeiten ein Park, ein Markt und ein über zweihundert Jahre altes Gebäude, welches heute als „Haus des Weins“ genutzt wird. Hier kann der Besucher die Geschichte des Weinanbaus auf der Insel Gran Canaria kennenlernen und die Produkte verkosten. Zum Ort gehört der Landwirtschaftspark Parque Agrícola Guiniguada , der wie der Palmenwald Satautejo besichtigt werden sollte. Im Landwirtschaftspark wird neben Viehzucht auch traditioneller Feldbau mit Kartoffeln, Mais und anderen Gemüsen betrieben.

Drachenbäume und Höhlen

Im Tal Barranco Alonso gibt es an einer steilen Felswand einen Drachenbaum zu bewundern, der mehr als 500 Jahre alt sein soll. In der Umgebung gibt es zahlreiche Höhlen, die teils natürlichen Ursprungs sind, zum Teil jedoch auch vom Menschen in das Vulkangestein gegraben wurden. So wurde beispielsweise die Cueva de los Canarios von Menschen angelegt und früher als Getreidespeicher benutzt. Ein erodierter Vulkankrater ist zum Naturdenkmal erklärt worden. Der Krater des Bandama hat einen Durchmesser von etwa einem Kilometer und die Form eines Hufeisens.

Die Weinroute

Interessant ist die Weinroute, ein Weg, der durch das Gemeindegebiet von Santa Brigida führt. Die Route beinhaltet mehrere Stationen, die von der Tradition des Weinanbaus berichten. Sie führt auch am Krater des Bandama vorbei.

Bauern- und Kunsthandwerkermarkt

Am Wochenende findet im Ort ein großer Markt statt. Hier können sich Einheimische und Gäste mit frischen Produkten aus der Region versorgen. Auf dem Markt gibt es auch viele keramische Gefäße aus den Töpferwerkstätten der Umgebung.

Foto: © Ana del Castillo Shutterstock.de