Schnorcheln auf Teneriffa

Das klare Atlantikwasser und angenehme Wassertemperaturen machen Schnorcheln auf Teneriffa ganzjährig zu einem Erlebnis, das auch ohne Tauchschein ein Einblick in die spannende Unterwasserwelt vor der Küste erlaubt. Es finden sich zahlreiche Plätze für Schnorchler, gerade Teneriffa Süd ist für Schnorchelabenteuer sehr gut geeignet.

Schnorcheltour auf Teneriffa

Unser Tipp

Vorab eine Schnorcheltour buchen! Damit ist der Schnorchelspass im Urlaub garantiert und man steht nicht vor überfüllten Touren!

Schnorcheln versus Tauchen

Schnorcheln und Tauchen werden meist in einem Atemzug genannt, wenn es um interessante Spots geht. Allerdings gibt es Unterschiede sowohl in der Ausrüstung und der Ausstattung als auch in den Voraussetzungen für die beiden Wassersportarten, die gerne auf Teneriffa ausgeübt werden. Wer tauchen möchte benötigt dazu einen Tauchschein, der mit einer Ausbildung verbunden ist, damit die Sicherheit unter Wasser nicht zu kurz kommt. Schnorcheln kann im Prinzip jeder, der auch schwimmen kann. Im Gegensatz zur doch aufwendigen Tauchausrüstung mit Atemgerät sind für das Schnorcheln auf Teneriffa nur Tauchmaske, Taucherbrille und Schnorchel erforderlich. Als Kleidung kommen Shirts und Shorts in Frage, die atmungsaktiv sind und einen hohen UV-Schutz gewährleisten.

Während Taucher in die Tiefe gehen, bleiben Schnorchler an der Wasseroberfläche. Sie schwimmen mit dem Gesicht im Wasser und atmen durch den Schnorchel. Einführungskurse, um die Technik des Schnorchelns richtig zu erlernen und somit auch den Radius der Möglichkeiten auf Teneriffa zu erweitern, stehen bei vielen Tauchschulen der Insel auf dem Programm. Auch die Ausrüstung kann vor Ort geliehen oder gekauft werden.

Die Unterwasserwelt Teneriffas erkunden

Auf Teneriffa finden Schnorchler zahlreiche Veranstalter und Tauchbasen, die halb- oder ganztägige Schnorchelausflüge mit dem Boot anbieten. Dabei werden ausgewählte Spots angefahren. Die Touren können auch mit Wal- oder Delphinbeobachtungen verbunden sein. Die Unterwasserfotografie ist bei Schnorchlern sehr beliebt, dafür wird eine taugliche Kamera benötigt. An den beliebten Stränden der großen Urlaubsdestinationen steigen die Anhänger des Schnorchelns gerne ins Wasser, um aufregende Entdeckungen zu machen. Ob Anfänger oder passionierter Schnorchler – Beim Schnorcheln auf Teneriffa kann jeder sein geeignetes Plätzchen finden.

Bei guter Sicht und ruhigem Wellengang erwarten den Schnorchler Höhlen, Grotten, bizarre Steinskulpturen, Meerespflanzen, Meeresschildkröten, verschiedenste Fischarten, darunter auch die schönen Papageienfische und die eindrucksvollen Meeräschen, Krebse und Schnecken, wobei sich die Einblicke je nach Schnorchelspot und Jahreszeit sehr abwechslungsreich gestalten.

Schnorchelgebiete auf Teneriffa

Wo kann man Schnorcheln auf Teneriffa? An der Süd- und Westküste beträgt die Sichttiefe nicht selten bis zu 30 Meter. Gefragte Schnorchelspots auf Teneriffa Süd sind u.a.

  • Playa de las Americas
  • Playa Paraiso
  • Costa Adeje
  • Punta Prieta
  • Puertito de Güimar
  • Poris
  • Playa San Juan Abades
  • Las Galletas

Teneriffa Nord hat ebenso traumhafte Schnorchelplätze zu bieten. Dazu zählen
Puerto de la Cruz, Radazul und Punta Teno. Die Bucht von Teno ist bei Schnorchlern sehr gefragt, da es sich hier mit Barrakudas, Hornhechten oder Papageifischen schwimmen lässt. Ein besonderer Tipp ist Punta del Hidalgo. Kleine Höhlen aus Lavastein, Korallen und ein munteres Fischtreiben heben diesen Schnorchelspot hervor.

Die Buchten im Westen zwischen Playa de la Arena und Los Gigantes offenbaren eine kunterbunte Unterwasserwelt. Hier tummeln sich auch große Fischschwärme und es lassen sich skurrile Felsen im Wasser erkennen.

Fotos: © Thomas Ramsauer Shutterstock.de, © BlueOrange Studio Shutterstock.de

Aktivitäten auf Teneriffa

Noch mehr Aktivitäten

Sport, Abenteuer und Entdecken, Teneriffa hat für aktive Urlauber Einiges zu bieten.