Playa Paraíso

Der touristisch sehr gut erschlossene Strandabschnitt Playa Paraiso befindet sich in der südwestlich gelegenen Gemeinde Adeje auf Teneriffa. Zusammen mit weiteren Ständen bildet dieser den Küstenbereich Costa Adeje.




Der vergleichsweise kleine Strand ist aufgeteilt in zwei miteinander verbundene Badebuchten, die gemeinsam eine mehrere hundert Meter lange Promenade aus Lavasand bilden. Den Rahmen bilden Vulkanfelsen; am Horizont erblickt man die Schwesterinsel La Gomera.

Anfahrt und Parken

Wenn man sich nicht den Luxus gönnt, in einem der zahlreichen strandnahen Hotels oder Apartmenthäuser zu wohnen, so erreicht man die entlang der Promenade ausreichend vorhandenen Parkplätze am besten über die Inselstraße TF-47. Da sich am Playa Paraíso vergleichsweise wenig Urlauber aufhalten, findet man hier stets eine Parkgelegenheit.
Alternativ besteht die Möglichkeit, mit dem täglich verkehrenden Inselbus zu fahren.

Strandeigenschaften

Die Badebuchten bestehen aus feinem Lavasand und bieten einen flachen, familienfreundlichen Einstieg ins Meer. Dank seiner günstigen Lage ist der Strand vor Wind geschützt und macht ein angenehmes Sonnenbaden möglich. Entlang des Strandes gibt es zahlreiche Restaurants und Bars sowie Einkaufsmöglichkeiten.
Eine gesondert angelegte, jedoch kostenpflichtige Poollandschaft stellt eine gute Alternative zum Bad im Atlantik dar. Sonnenschirme und Liegestühle sind vorhanden.

Besonderheiten

Direkt am Strand befindet sich eine Tauchbasis. Das Gebiet rund um die Playa Paraíso zählt zu den schönsten Tauchregionen der Insel. Weitere Sport- und Freizeitmöglichkeiten gibt es entlang der Promenade. Hier locken beispielsweise Tennis und Minigolf viele Urlauber an.
Hin und wieder wird von Walbeobachtungen berichtet. Dies ist jedoch ein sehr seltenes Highlight.

Fotos: © Nanisimova Shutterstock.de, © holbox Shutterstock.de