Candelaria

Unweit der Provinzhauptstadt Santa Cruz de Tenerife liegt eine kleine Gemeinde, die Urlaubern die Geschichte der Kanarischen Inseln hautnah vermittelt: Candelaria.




Candelaria in Zahlen

Candelaria liegt auf der Ostseite der kanarischen Insel Teneriffa. Die Entfernung zur Hauptstadt der Provinz Santa Cruz de Tenerife beträgt 20 Kilometer, eine gute Verkehrsanbindung über die Autobahn TF-1 und mehrere verkehrende Buslinien machen Candelaria zum idealen Ausgangspunkt für spannende Ausflüge. Candelaria gehört mit rund 26.000 Einwohnern zu den mittelgroßen Gemeinden der Insel Teneriffa. Das Wetter in Candelaria entspricht den Wetterbedingungen der Kanarischen Inseln. Sommerurlauber erfreuen such zur Hochsaison an warmem Strand- und Badewetter, Wanderer und Kultururlauber genießen die Vorzüge des ganzjährig milden Klimas, das auch in den Wintermonaten zum Baden einlädt. Eine geringe Anzahl von Regentagen bietet zudem ideale Voraussetzungen für Stranderholung und Erkundung der Sehenswürdigkeiten. Der Küstenstreifen Candelarias misst eine Länge von rund neun Kilometern und hält neben schwarzen Sandstränden zahlreiche Wanderwege bereit, die durch die ländliche Umgebung der Gemeinde führen. Die abwechslungsreiche Landschaft besteht aus mit Pinienbäumen bewachsenen Landstrichen, Bergen und Schluchten. Die durchschnittliche Höhe von lediglich fünf Metern über dem Meeresspiegel offenbart einen wunderbaren Blick über den Nordatlantischen Ozean.

Bedeutsamer Wallfahrtsort

Candelaria ist einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte der Kanarischen Inseln und daher insbesondere für Kultur- und Wanderurlauber interessant. Der historische Pilgerweg „El Camino Viejo de Candelaria“ gehört seit 2008 zum Kulturerbe und verbindet die Küstengemeinde Candelaria mit der Stadt San Cristobal de la Laguna. Der finale Abschnitt des Pilgerweges führt an der eindrucksvollen „Basílica de Nuestra Señora de la Candelaria“, also der Basilika von Candelaria, vorbei. Die Basilika zählt zu den historischen Sehenswürdigkeiten der Gemeinde und beeindruckt vor allem durch ihre Bauweise, die unterschiedliche Stilrichtungen kanarischer Baukunst vereint. Im Inneren der Kirche befindet sich die Figur der Jungfrau von Candelaria, die den Ort zu einem Pilgerzentrum macht. Ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel stellen die Bronzestatuen der neun Könige der Guanchen dar. Diese „Menceyes“ genannten Abbilder stehen direkt an der „Plaza de la Patrona de Canarias“ und bilden zusammen mit der Weitsicht über den Nordatlantik ein eindrucksvolles Panorama. Den Tag ausklingen lassen können Urlauber bei einem Spaziergang entlang der schön angelegten Uferpromenade. In der Fußgängerzone Candelarias laden Geschäfte zu ausgedehnten Shoppingtouren und Cafés und Restaurants zum Verweilen ein. Die Einkaufsstraße „Calle Obispo Pérez Cáceres“ lockt mit Kunsthandwerksgeschäften und einheimischen Waren. Spezialitäten der kanarischen Küche sind insbesondere in den gemütlichen Fischrestaurants gegenüber der Basilika und den Restaurants im Stadtteil „Las Caletillas“ zu bekommen.

Foto: © Philip Lange Shutterstock.de