Tacoronte

Zwar ist Tacoronte im Nordosten Teneriffas in erster Linie ein Wohnort für die einheimische Bevölkerung – dennoch hat das 23.800-Einwohner-Städtchen, das inmitten des Weinanbaugebietes Tacoronte-Acentejo liegt, auch Touristen allerhand zu bieten. Neben malerischen Weinbergen umgeben Obstplantagen und Lorbeerwälder das Stadtgebiet, das sich von der Küste, vom Fischerdorf El Pris, bis auf 1200 Metern Höhenmeter erstreckt. Besucher genießen einen beeindruckenden Ausblick auf den Atlantik und die Nordspitze der Insel.




Anfahrt mit Auto oder Bus

Die Stadt liegt 21 Kilometer westlich der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife und ist mit dem Auto am einfachsten über die Nordautobahn TF-5 zu erreichen. Urlauber, die die Insel mit dem Bus erkunden, nehmen sowohl von Puerto de la Cruz als auch von Santa Cruz aus die Linie 101 des Busunternehmens TITSA. Zwischen La Laguna und El Sauzal verkehren die Busse 011 und 012, beide halten in Tacoronte.

Außergewöhnliche Kirchen

Ein Spaziergang durch Tacorontes historische Altstadt lohnt sich. Sehenswert ist die dreischiffige Kirche „Cristo de los Dolores“ an der Plaza del Cristo. Einst war sie ein Franziskanerkloster. Das Besondere an dem ansonsten von außen als auch von innen schlichten Gotteshaus ist der prunkvolle Altarraum: Er ist mit echtem Silberblech beschlagen und aufwändig verziert. Außerdem beherbergt die Kirche eine mehr als 300 Jahre alte, lebensgroße Jesusfigur.

Empfehlenswert ist auch ein Besuch der ältesten Kirche am Ort, die Santa Catalina, am Plaza Chico im unteren Stadtgebiet. Die Pfarrkirche von 1664 beeindruckt mit mehreren barocken Altären, die mit Blattgold und Silberschmuck verziert sind. Ihr Inneres gleicht einem Kunstmuseum: Eines der wertvollsten Werke ist das Bildnis der „Virgin del Carmen“, eine Zedernholz-Schnitzerei von Luján Pérez.

Bauernmarkt und Weingenuss

Ein Muss ist der Besuch des Bauernmarktes in Tacoronte. Er ist der älteste Teneriffas und der bekannteste und größte im Norden. Jeden Samstag und Sonntag von 9 bis 14 Uhr verkaufen Bauern in der Markthalle „Mercado de Agricultores“ Obst, Gemüse, Blumen, Kräuter, Honig und Ziegenkäse. Außerdem stellen mehrere Bodegas aus der Region ihre Weine vor.

Der Wein aus dem umliegenden Anbaugebiet Tacoronte-Acentejo ist auch international bekannt und prägt die Stadt maßgeblich. Vom Stolz der Winzer zeugt das jährlich im Mai stattfindende Weinfest auf dem Plaza del Cristo, bei dem der beste Wein der Region gekürt wird. Darüber hinaus gibt es im benachbarten El Sauzal ein Weinmuseum: Im „Casa del Vino“ erfahren Besucher alles über den Weinanbau auf Teneriffa von seinen Anfängen bis heute. Anschließend können sie an einer Weinverkostung teilnehmen.

Foto: © vasanty Shutterstock.de