Santiago del Teide

Die Kleinstadt Santiago del Teide im Nordwesten Teneriffas wird von Inselbesuchern notorisch missachtet. Viele Urlauber lernen das 12.600-Einwohner-Städtchen höchstens als Durchfahrtsort auf dem Weg in das nahe gelegene Masca kennen, das als schönstes Dorf Teneriffas gilt. Dabei lohnt es sich, mehr Zeit für die Ortschaft am Fuße des Teno-Gebirges einzuplanen – und zwar nicht nur wegen ihrer spektakulären Lage: Auf einer Hochebene, etwa 950 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, bietet sie einen einmaligen Ausblick auf Kiefernhänge und beeindruckende Felsformationen.




Anreise mit Auto oder Bus

Über die Autobahn TF 82 ist Santiago del Teide bequem zu erreichen. Der Ort verfügt auch über eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr – mehrere Linien des Busunternehmens TITSA fahren ihn an. Von Playa de los Américas nehmen Urlauber die Linie 460, von Puerto de la Cruz die Linie 325 und von Buenavista del Norte die 355.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Unbedingt einen Besuch wert ist die Dorfkirche „Iglesia de Santiago de Compostela“ im Stadtzentrum. Das strahlend weiße Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert. Erst im 20. Jahrhundert wurden ihm mehrere runde Kuppeln hinzugefügt, die ihm Ähnlichkeit mit einer Moschee verleihen. Die Statue auf dem Kirchplatz erinnert an die Guanchen, die Ureinwohner der Kanarischen Inseln.

Das Señorío del Valle, ein 2009 erbautes Herrenhaus, beherbergt nicht nur ein Landhotel und ein Besucherzentrum, sondern auch ein kleines Museum: Ausgestellt sind Fotos und Vulkangesteinsbrocken, die den letzten Ausbruch des Vulkans Teide im Jahre 1909 veranschaulichen. Die Erklärungen zu den Exponaten sind leider ausschließlich auf Spanisch abgedruckt.

Einheimische Köstlichkeiten können Urlauber auf dem Bauernmarkt, dem „Mercadillo del Agricultor“ kaufen: Jeden Samstag- und Sonntagmorgen findet er in einer Markthalle am südlichen Ende der Avenida de la Iglesia statt. Händler bieten unter anderem Honig und Mandeln aus der Region sowie Schmuck und Stickereien feil.

Ein Paradies für Wanderfreunde

In Santiago del Teide geht es gemächlich zu. Wer sich entspannen will, findet hier, weit weg von den touristischen Zentren der Insel, eine Oase der Ruhe. Doch auch Aktive kommen auf ihre Kosten: Die Kleinstadt ist ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen in das Teno-Gebirge. Einer der vielen Wanderwege führt z.B. in das hübsche Bergdorf Masca.

Eine besondere Wanderung findet jedes Jahr im Februar statt, wenn die Mandelblüten auf Teneriffa in voller Blüte stehen. Dann ist der Kirchplatz von Santiago del Teide der Startpunkt für die berühmte Mandelblütenwanderung („Ruta del Almendro en Flor“), die bis in das alte Töpferdorf Arguayo führt.

Foto: © Pawel Kazmierczak Shutterstock.de