Sehenswürdigkeiten Teneriffa

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa mit Bildern. Unsere Reisetipps für Freizeitparks, Museen, Ausstellungen und Naturschauplätze.

Norden

Blick auf den Lago Martianez

Am Martianez-Strand im Norden der Insel wurde 1977 von César Manrique das größte Naturschwimmbad mit Meerwasser entworfen und gebaut. Insgesamt können die Besucher des Lago Martianez zwischen sieben verschiedenen Badelandschaften wählen, die mit Besonderheiten wie Frischwasser zuführende Fontänen, Skulpturen des Architekten und einem Windspiel aufwarten. Der Lago steht unter Denkmalschutz und ist für Besucher kostenpflichtig.




Auditorium, Teneriffa

Das als ein Wahrzeichen der Insel geltende Auditorium ist eine Konzerthalle und ein Kongresszentrum, das ein wenig an die Oper von Sydney erinnert. Es wurde vom bekannten spanischen Architekten Calatrava erbaut und verschlang in seiner Bauzeit ein Vielfaches des veranschlagten Betrages. Als Sitz des Symphonieorchesters von Teneriffa besticht das Auditorium vor allem durch eine gewaltige Akustik und hervorragende Aufteilung der Tribünen, die fast durchgängig eine gute Sicht auf die Bühne bieten.

Loro Park, Teneriffa

Das riesige, als tropischer Garten angelegte Areal des Loro Parks ist die Heimat einer Vielzahl von Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Fischen und Reptilien. Was den Park so einzigartig macht, sind die mehrmals täglich stattfindenden Shows mit Delphinen, Orcas, Seelöwen und Papageien. Auch Tierfütterungen und andere Attraktionen wie eine Achterbahn und das beliebte Treetop-Abenteuer erwarten die Besucher im Norden der Insel, in Puerto de la Cruz.

Weinmuseum

Ursprünglich wurde das Weinmuseum in El Sauzal, „La Baranda“, zum Zweck der Popularisierung des Weines aus Teneriffa erbaut. Inzwischen ist dieser aber so beliebt und bekannt und auch für seine Qualität geschätzt, dass das Museum nicht mehr nur Informationsstatus, sondern Kultstatus unter Teneriffa-Besuchern genießt. Es handelt sich um ein altes Gutshaus, das liebevoll hergerichtet wurde und nun kostenlose Besichtigungen anbietet, bei denen natürlich auch Wein erworben werden kann.

Museo de la Naturaleza y el Hombre

Das zweiteilige Museum präsentiert auf der einen Seite die Geschichte der Menschen auf den Kanarischen Inseln – auch die bekannten Kanarischen Mumien befinden sich unter den Ausstellungsobjekten. Auf der anderen Seite wird über die Entstehung der Kanaren, ihre Flora und Fauna, die Geologie und das Klima informiert. Das Museum befindet sich unter Denkmalschutz in der Hauptstadt der Insel.

ARTlandya Puppenmuseum

In einem alten, ehrwürdigen Gebäude von Icod de los Vinos befindet sich ein einzigartiges Museum, das dem Namen Museum gar nicht gerecht wird – zu lebhaft werden die unzähligen Puppen und Teddybären dargestellt. Von der Herstellung aus unterschiedlichsten Materialien wie Porzellan, Wachs, Keramik oder Pappmaché bis hin zum Verkauf der Objekte ist hier alles dabei.

Casa de los Balcones, Teneriffa

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich hier um ein 400 Jahre altes Haus, das mit vielen, liebevoll restaurierten Holzbalkonen ausgestattet ist. Heute befindet sich in seinem Inneren ein Zentrum für Handwerkskunst, die von traditionell ausgebildeten Handarbeitern und -innen ausgeführt wird, darunter das Nähen von einheimischen Trachten, Ton- und Keramikkunstwerken und Stickerei.

Schmetterlingspark

Der Mariposario del Drago ist ein gigantisches Glasgebäude, das in seinem Inneren mit einem tropischen Klima Schmetterlingen aus aller Herren Länder ein Habitat bietet. Unzählige Arten sind hier zu bewundern, aber – was noch viel interessanter ist – auch der Lebenszyklus eines Schmetterlings über Ei, Larve, Puppe und Imago ist zu beobachten. Der Park befindet sich in der Nähe des weltberühmten Drachenbaums in Icod de los Vinos.

Drachenbaum,Teneriffa

Viele Einheimische sehen den Drachenbaum mit seinen 6 Metern Stammumfang als Wahrzeichen der Insel, weshalb er auf den meisten Postkarten abgebildet ist. So sollte ihn jeder Teneriffa-Besucher zumindest einmal selbst gesehen haben. Viele Märchen und Legenden ranken sich um dieses imposante Gewächs, das eigentlich kein Baum, sondern ein Spargelgewächs ist. Besucher können überall auf der Insel Ableger des Drago Milenarios kaufen und zu Hause aufziehen und pflegen.

Cueva del Viento

Dieses Höhlensystem aus Lavagestein ist europaweit das größte und muss sich weltweit nur den Lavahöhlen Hawaiis geschlagen geben. Bisher wurden 17 km erschlossen, von denen nur ein kleiner Teil für Besucher zu besichtigen ist. Interessant ist, dass von der Regierung ein strenges Reglement bezüglich Besucherfrequenz erlassen wurde, da das dadurch entstehende Ungleichgewicht zwischen Ruhe und Helligkeit empfindlich gestört wird und zu einer Veränderung und Dezimierung einer ganz besonderen Flora und Fauna führt.

Punta de Teno

Punta del Teno, Teneriffa

Hier handelt es sich um ein Kap, das nicht immer sicher erreicht werden kann. Mehrere Erdrutsche haben zur Schließung der Straße dorthin geführt, obwohl ein Ausblick des nordwestlichsten Inselpunktes (Punta) ein Erlebnis ist: Von hier aus können Besucher die Nachbarinseln La Gomera und La Palma sehen. So sei Naturliebhabern empfohlen, sich bei einer längeren Wanderung dem Kap zu nähern und die Aussicht mit Rucksack und Picknick zu genießen – ein Highlight für alle, die gerne ein paar Stunden auf das Auto verzichten.

Süden

Dieser Wasserpark wurde von einem der führenden Internetportale Tripadvisor zum besten Wasserpark der Welt gekürt. Dort finden Besucher von entspannten Lagunen zum Relaxen über Attraktionen für Familien – auch mit kleinen Kindern – bis hin zu extremen Rutschen für Adrenalinjunkies alles, was das Herz von Wasserliebhabern höher schlagen lässt.

Affe im Monkey Park

Hier handelt es sich um einen kleinen Zoo der „anderen Art“ im Süden der Insel, der sich vornehmlich den Schwerpunkt Primaten gesetzt hat. Besucher dürfen Affen vieler Arten streicheln und füttern. Daneben gibt es auch mehrere Vogelarten und Schlangen.

Jungle Park, Teneriffa

Hierbei handelt es sich um einen der größten Tierparks in Europa. Der Park wird auch Parque Las Águilas (Park der Adler) genannt, was er seiner Vielzahl an Greifvögeln und der außergewöhnlichen Raubvogel-Show zu verdanken hat. Ausserdem gibt auch noch eine Papageien- und eine Seelöwen-Show. Bei Kindern sehr beliebt ist der Kletterpfad, welcher sich durch den ganzen Park schlängelt und ein Spaß für Groß und Klein ist.

Westen

Wale und Delphine beobachten

Mit etwas Glück kann der Besucher der Insel auf einer mehrstündigen Bootsfahrt Wale und Delphine beobachten. Die meisten Gäste bekommen beim Anblick der fröhlichen und majestätischen Kreaturen Gänsehaut. Aber auch wenn die Natur ihnen ein Schnippchen schlägt und sich die Meeressäuger nicht zeigen, ein Bootstrip mit anderen Gästen, Getränken und einem herrlichen Essen entschädigt allemal für das entgangene Erlebnis und ist immer ein Abenteuer auf hoher See.

Osten

Im Zentrum der Insel befinden sich pyramidenförmig angehäufte Steinformationen, von denen Forscher bis heute nicht wissen, weshalb sie hergestellt wurden. Auch über ihr Alter wird spekuliert. Aus der esoterischen Ecke kommen Interpretationen von Verschwörungstheorien und spirituellen Wundern, von wissenschaftlicher Seite her wird von einer Anhäufung von Steinen durch Bauern gesprochen, die eine Flurbereinigung durchführen wollten. Eine Besichtigung der wahrscheinlich 100 bis 200 Jahre alten Formation bleibt spannend und lohnt sich allemal.

Basilica de Nuestra Senora de Candelaria

Unweit der Hauptstadt Santa Cruz befindet sich der Ort Candelaria, wo die Basilika der Mutter Gottes von Candelaria geweiht wurde. Hierbei handelt es sich um eine weltberühmte Wallfahrtskirche, die jährlich von zweieinhalb Millionen Menschen besucht wird, die gerne eine Kerze aus Dankbarkeit oder für ein Anliegen in der Basilika entzünden.

Insel Inneres

Masca

Das kleine Dorf am Eingang zum Mascatal profitiert von seiner malerischen Landschaft, den pittoresken Gebäuden und seiner Nähe zur Masca-Schlucht. Jeder einigermaßen körperlich fitte Teneriffa-Besucher sollte den Weg von Masca zum Meer zumindest in einer Richtung einmal erwandern – unglaubliche Ausblicke erwarten ihn. Am Meer gibt es die Gelegenheit, ein Schiff in Anspruch zu nehmen, das an den Ausgangspunkt zurückbringt. Außerdem bieten unzählige Wander- und Reiseführer eine Begleitung für diese Tour an.

Teide Nationalpark

Unglaubliche Lavaformationen im Zentrum der Insel zeigen ihr relativ junges Alter auf. Der Nationalpark ist mit Bus oder gemietetem Auto zu erreichen, doch wirklich erschließt sich seine Faszination nur beim Wandern. Schwarzes Gestein, viele Wanderwege, Einkehrmöglichkeiten und Temperaturen wie in den Alpen faszinieren die Teneriffa-Besucher gleichermaßen.

Vulkan Teide

Die Besteigung des Teide ist nicht nur Profis vorbehalten. Wer zwei Tage dafür in Anspruch nimmt und einmal in der zuständigen Berghütte übernachtet, kann es schaffen, den Gipfel zu erreichen. Allerdings ist in der Hochsaison unbedingt eine Reservierung nötig, denn niemand darf ohne sogenannte „Platzkarte“ die Seilbahn auf den Teide und die anschließende Besteigung unternehmen.

Teide Sternenwarte

Das Observatorio del Teide gibt es seit 1964. Es handelt sich hierbei um das größte Sonnenobservatorium der Welt, das schon viele astronomische Besonderheiten über unsere Sonne herausfinden konnte. Führungen gibt es in verschiedenen Sprachen und verschiedenen Teleskopen, den Nachtteleskopen, den Sonnenteleskopen und den Mikrowellenteleskopen.

Sehenswürdigkeiten für Kinder

Familien und Kindern seien ganz besonders der Siam Park, der Monkey Park, der Loro Park und der Jungle Park ans Herz gelegt. Bei diesen ganz besonders konzipierten Parks wird auf starke Emotion, Adrenalin durch Abenteuer, Erhalten von Information und Entwicklung von Umweltbewusstsein und -schutz Wert gelegt. Es sollte für den Besuch der Parks mindestens ein Tag veranschlagt werden, um sie ganz auskosten und jeden Stress vermeiden zu können.

Aktivitäten auf Teneriffa

Noch mehr Aktivitäten

Sport, Abenteuer und Entdecken, Teneriffa hat für aktive Urlauber Einiges zu bieten.