Casa de los Balcones

Das Casa de los Balcones ist eines der berühmtesten, alten Herrenhäuser im Norden von Teneriffa. Hier treffen sich historische Architektur, Handwerkskunst und Traditionen.




La Orotava – hier schlägt das Herz der architektonischen Vergangenheit

In La Orotava, in der Calle San Francisco, reihen sich traditionelle, kanarische Herrschaftshäuser aneinander, die Einblicke in die faszinierende Architektur der Kanaren bieten. Kleine, gepflasterte Gassen entführen zurück in das Mittelalter auf den kanarischen Inseln. Besonderes Kennzeichen der kulturhistorischen Häuser sind aufwendig gearbeitete Holzbalkone mit kunstvollen Schnitzereien. Zu den bedeutenden Häusern dieser Art zählt das Casa de los Balcones, erbaut 1632, das für Besucher eine Art Museum ist, liebevoll ausgestattet mit alten Einrichtungsgegenständen und Erinnerungen an die ehemaligen Besitzer des herrschaftlichen Hauses. Als Paradebeispiel für alle anderen Häuser gleicher Architektur erhielt das Haus den Namen Casa de los Balcones.

Handwerkskunst verteilt auf drei Stockwerke

Casa de los Balcones in La Orotava, TeneriffaDas Casa de los Balcones ist aber weitaus mehr, als nur ein Kleinod vergangener Architektur. Neben der Holzschnitzkunst, die an vielen Balkonen im Innenhof der Casa zu bestaunen ist, hat die Anfertigung von Ton- und Keramikgegenständen eine lange Tradition. Auch die prachtvolle, kanarische Stickkunst, die der Besucher live vor Ort miterleben darf, spricht für sich. Heute befindet sich in diesem Herrschaftshaus auch ein Ausbildungszentrum für Handwerkskunst. Damit es nicht nur beim Staunen bleibt, können Besucher viele handgearbeitete Souvenirs käuflich erwerben. An jeder Ecke wird kunstvoll gewerkelt, Skulpturen, aufwendige Sandbilder oder aber kunsthandwerkliche Stände laden zum Stöbern und Verweilen ein. Wer der spanischen Sprache mächtig ist, der kann hier sogar noch viel Lernen.

Fotos: © RossHelen Shutterstock.de, © Mikadun Shutterstock.de

Noch mehr Sehenswertes

Freizeitparks, Museen, beeindruckende Architektur und Kulturelles