Strände in Puerto de la Cruz

Sonnenbaden, Schwimmen, Relaxen, Spaziergänge, Strand- und Wassersport – Puerto de la Cruz bietet Strände nach jedem Geschmack.

Die Strände bestehen hier aus schwarzem Lavasand und Steinen. Aber gerade das sorgt für erfrischende Kontraste und einzigartige Eindrücke. Ruhig oder lebendig, abgelegen oder direkt an den großen Hotel- und Feriendestinationen zeigen sich die Strandareale in der Stadt und der nahen Umgebung. Nachfolgend ein Überblick über die interessanten Strände in Puerto de la Cruz.

Schwarzer Sand am Playa Jardin

Ein schwarzer Strand mit besonderer Aura präsentiert sich mit der Playa Jardin nahe des Loro Parks. Der Gartenstrand wurde vom Künstler Cesar Manrique Manrique geplant und vereint kunstvolle Gestaltung mit natürlicher Landschaft. Der Strand ist in eine Gartenanlage integriert, die dem Auge jede Menge blühender Schönheiten wie Palmen, Bäume, bunte exotische Blumen und tropische Kakteen sowie einen faszinierenden künstlichen Wasserfall bietet. Er verfügt über eine schöne Strandpromenade mit Cafés und Restaurants. Der feinsandige und barrierefreie Naturstrand ist für jedermann geeignet. Familien mit Kindern, Schwimmer, Surfer, Sonnenanbeter finden drei verschiedene Buchten für ihr Strandvergnügen.

El Bollullo gilt als schönster Strand und liegt östlich des Stadtzentrums in der gleichnamigen Bucht. Offiziell gehört er zu La Orotava. Der feine schwarze Naturstrand bietet einen herrlichen Farbkontrast zum blauen Atlantik und wird von grünen Felshügeln eingerahmt. Die Strömung kann hier durchaus stärker sein, weshalb die Beflaggung unbedingt beachtet werden sollte. Der Strand ist nicht überlaufen, eher idyllisch und ruhig und auch dem feinen warmen Vulkansand wird eine lindernde Wirkung bei rheumatischen Beschwerden nachgesagt. Für das leibliche Wohl sorgt ein kleines Restaurants oberhalb des Strandes.

Playa Martianez in Puerto de la Cruz

Die Playa Martianez bildet den Stadtstrand von Puerto de la Cruz ab und liegt am westlichen Ende der Stadt. Der kleine schwarze Sandstrand ist sehr beliebt bei Surfern und Wellenreitern, denn hier schlagen die Wellen hoch, starke Strömungen sind keine Seltenheit. Auch eine Surfschule ist direkt am Platz. Gesäumt wird der Strand von der Promenade Avenida Colon, dahinter finden sich größere Hotelkomplexe. Zur Meerseite hin bieten sich fantastische Ausblicke auf die Bergregion und die Nordküste. Direkt neben dem Strand findet sich das reizvolle Meeresschwimmbad Lago Martianez.

Playa de San Telmo

Badebecken um San Telmo

Der Strand Playa de San Telmo ist nach dem Wahrzeichen – der historischen Kapelle San Telmo -benannt, die im 18. Jahrhundert unweit des Strandareals auf einem Felsen erbaut wurde. Bei Ebbe zeigen sich zahlreiche kleine Wasserbecken, die durch schmale natürliche Felsdämme abgegrenzt werden. Eine Mischung aus schwarzem Lavasand und Steinen kennzeichnet die Beschaffenheit des Strandes, der mit der Blauen Flagge für ausgezeichnete Wasserqualität steht. Direkt am Strand befindet sich eine schmucke Promenade zum Flanieren mit Restaurants, Geschäften und Dienstleistern.

Playa de los Roques

Wer spektakuläre Naturstrände mit atemberaubender Landschaft sucht, der wird am Playa de los Roques fündig. Die berühmten Los Roques Felsen ragen hier direkt aus dem Meer und bilden eine fantastische Naturkulisse. Der dunkle Strand aus Steinen ist Teil des Naturschutzgebietes Los Roques und ein Anziehungsmagnet für Wanderer und Naturfreunde. Als Badestrand zum Sonnen ist er weniger gedacht, auch Badeschuhe empfehlen sich für eine Abkühlung im Meer, wobei die starke Brandung unbedingt zu beachten ist.

Playa del Ancon

Anthrazitgrauer feiner Sand mit vereinzelten Steinen bestimmt den einmaligen Naturstrand Playa del Ancon, hinter dem sich mächtige steile Felswände erheben. Hier kommen alle her, die mit sich und der Natur eins sein wollen und dem Massentrubel lieber entfliehen. Auch FKK-Anhänger schätzen den einsamen Strand mit toller Aussicht sehr. Der Strand liegt etwas abseits der Stadt bei El Rincon und ist ab dem Parkplatz der Playa Bollullu zu Fuß über einen als etwas abenteuerlich zu bezeichnenden Pfad zu erreichen.